Eure Gaming-Fails

Moderator: Moderatoren

64 Beiträge Seite 4 von 7
Xandariel
Krieger
Krieger
Beiträge: 34
Registriert: 12.09.2016 15:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal


01.09.2018 14:37MeritAmun hat geschrieben:
01.09.2018 14:30Inachis Io hat geschrieben:
Habe ich euch eigentlich schon erzählt, dass mein Dovahkiin mal Suizid per Kohlkopf begangen hat? Das war in dem ersten Dorf, Flusslauf heißt es, glaube ich? Wie auch immer, da steht so ein Karren voller Kohlköpfe rum. Mein Charakter knallt dagegen, die Kohlköpfe kullern wild herum - und zack! Mausetot. Die letzte Hoffnung, diese Welt vor dem Untergang zu bewahren, und sie geht drauf weil da irgendjemand sein Gemüse parken musste. Tragisch.
Wie geht DAS denn? Bist du im Renn-Modus gewesen oder wie kann man so gegen einen Karren knallen, dass die Kohlköpfe einen erschlagen? XD Da juckts mich glatt, das mal auszutesten. :lol:
Versuch mal in Skyrim(oder eben auch in Enderal, ist ja die gleiche Engine) auf die Karren zu springen. Sehr sehr oft fliegen die dann einfach nur(1a physics übrigens) wild durch die Gegend. Hin und wieder aber kommt es vor dass DU wild durch die Gegend fliegen wirst. Noch seltener ist es dass die physics Engine aus irgendeinem Grund Falldmg für deinen Char errechnet nachdem du vom Karren geworfen wurdest. Ich hatte schon so manche low HP Situationen in denen mich der Spaß das Leben gekostet hat. Skyrim eben. :mrgreen:
Stefanie
Moderator
Moderator
Eliath
Eliath
Beiträge: 1126
Registriert: 17.04.2013 17:41
Hat sich bedankt: 575 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal


Du meinst sicherlich die kleinen Handwagen?
Das sind "lustige" Physikeigenschafen der Engine, ja, beheben lassen sich die nicht alle, denke ich.
Inachis Io
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 84
Registriert: 09.12.2016 07:44
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal


Was soll ich sagen, ich mache eben das Unmögliche möglich. :mrgreen: In Dragon's Dogma habe ich es mal geschafft, den gigantischen Ur-Drachen von der Plattform zu schubsen, auf der wir gekämpft haben. Nein, ich habe keine Ahnung, wie ich das geschafft habe oder warum der Kerl nicht einfach seine Flügel benutzt hat, aber wenn man bedenkt, dass die Kampfmusik nicht aufhören wollte, war das sicher nicht so gedacht.

Genau, Flusswald war es! Und nein, ich bin nicht mit Vollkaracho gegen diesen Karren gerannt. Zugegebenermaßen sind Trefferpunkte aber immer das erste, was ich vernachlässige, ganz nach dem Motto "Trefferpunkte sind nur was für Leute, die getroffen werden". Da ist man insbesondere auf niedrigen Leveln etwas fragil. Aber ich konnte ja auch nicht ahnen, dass diese Kohlköpfe früher offenbar mal im Rugby-Team waren.

Kohlkopf: Tooooor!!
MeritAmun
Assassine
Assassine
Beiträge: 175
Registriert: 24.09.2017 18:03
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 65 Mal


Hab noch nen (zugegeben Uralt-)Fail gefunden (warum fällt mir der JETZT ein? XD) gefunden.

Anno 1404
Da kam mal wieder ein lukrativer Auftrag vom Herrn von und zu Northburgh, ich sollte ne Flotte versenken. Hatte mangels Geld bisher nur 1 kleines Kriegsschiff gehabt plus Flaggschiff. Guck mir die Flotte an und denke nur: ist der verrückt, wie soll ich 5 große Schiffe DAMIT versenken? Nee, da wollte ich neu laden, dummerweise zählt das dann als fehlgeschlagener Auftrag (und ein 2. war parallel dazu, der war auch weg)
Mann bin ich dämlich, ging es mir durch den Kopf als mir endlich der Gedanke kam: warum zum Geier hab ich keine Hilfsflotte in Anspruch genommen?? Das wird mir mit Sicherheit nicht mehr passieren, doof ist es dann nur, wenn man dafür dann auch nicht genug Geld hat oder die "Hilfsflotte", wenn man die Errungenschaft zu einer Besseren bzw. mehr Schiffe noch nicht frei geschaltet hat, im Vergleich zu der zu versenkenden Flotte mickrig und genauso chancenlos ist.

Und bei Personensuche is mir auch schon manchmal passiert, dass ich dachte, wo steckt der Kerl bloß? Ewig und drei Tage gucke ich mit allen möglichen Ansichten in jede Stadtecke, nirgendwo jemand zu sehen. Bis ich dann endlich merkte ich suche in der falschen Stadt.
archerarcher
Schwertmeister
Schwertmeister
Beiträge: 69
Registriert: 02.07.2016 14:38
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal


Ich liebe die fliegenden Mammuts und die durch Berge fliegenden Drachen. Am besten ist aber wenn's dich selber erwischt und du gespentergleich durch die Gegend fliegst und zwar so hoch, dass die Bäume unter dir im Nebel verschwinden.

Der Aufschlag danach ist dann aber episch. :dumb:
Inachis Io
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 84
Registriert: 09.12.2016 07:44
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal


Mir ist mal mitten in der Tundra buchstäblich aus heiterem Himmel ein totes Mammut vor die Füße gefallen. Levitationszauber schiefgegangen? Drache hat überschätzt, wie viel Beute er tragen kann? Skyrims Variante von Dachlawinen? (Jetzt neu ohne Dächer!) Dachte, es ist in Enderal und hat sich mit einem Luftschiff auf Reisen gemacht? Fragen, Fragen.
Stefanie
Moderator
Moderator
Eliath
Eliath
Beiträge: 1126
Registriert: 17.04.2013 17:41
Hat sich bedankt: 575 Mal
Danksagung erhalten: 316 Mal


Abstürzende Kreaturen (meist allerdings nur Knochen) kenne ich auch, sowohl bei Skyrim, wie auch bei Enderal. (meist beim Verlassen von Räumen)
Ich vermute mal, das sind tote Gegner, die zum Teil in die Meshes gerutscht sind, Enginebedingt.
Xandariel
Krieger
Krieger
Beiträge: 34
Registriert: 12.09.2016 15:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal


Etwas Ähnliches ist mir bei meinem letzten Run in Enderal passiert. Ich habe beim Marktplatz an der Sonnenküste auf einmal den Text zum looten eines toten Banditen bekommen. Dieser war allerdings unsichtbar und steckte scheinbar unter der Map fest denn er hat ziemlich viel Krach gemacht. Das ging dann so 3 oder 4 ingame Tage(ich bin immer 1 mal pro Tag zurück zum Markt gelaufen) so weiter bis ich eines Morgens von der Taverne in Richtung Marktplatz unterwegs war und so etwa 4 oder 5 NPCs neben einem Marktstand bemerkte, die scheinbar auch ziemlich entsetzt waren.

Stellt sich heraus, da lagen auf einmal die Leichen eines Banditen, eines Wolfes und von zwei Krabben. Keine Ahnung wie die alle dorthin gekommen sind aber das war doch schon ziemlich komisch mit anzusehen. Vor allem die Reaktion der NPCs darauf. :D
baeuchlein
Krieger
Krieger
Beiträge: 33
Registriert: 12.09.2018 18:53
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal


Die Geschichte meiner "Gaming-Fails" ist lang und peinlich. :P Also dann...


Im allerersten "Civilization" steuert man ja die Geschicke (s)eines Volkes in einer Welt mit Konkurrenz-Völkern. Da gibt's auch schon mal Kriege, und nicht immer will man die weiterführen.

Ich hatte also in einem diplomatischen Gespräch einiges an Geld und auch noch irgendeine große Errungenschaft meiner Zivilisation einem Gegner angeboten, und er nahm alles, war zufrieden und bot mir einen Friedensvertrag an. Leider drückte ich etwas zu schnell auf die Knöpfe und wählte aus Versehen "nein" (=ablehnen). :roll: Super, die ganzen Geschenke umsonst gemacht!

Neulich habe ich auch mal das Spiel begonnen und stand mit der Start-Einheit (ein Trupp Siedler) direkt neben einer Hütte. Wenn man da 'reingeht, kann man z.B. einen fortschrittlichen Völkerstamm finden, wodurch dann gleich eine neue Stadt gegründet wird. Passiert das hingegen direkt neben einer bereits vorhandenen Stadt, graben diese beiden Städte sich anschließend das Wasser ab. Will man nicht.

Also riskier' ich's und geh' in meinem ersten Spielzug mit den schlappen Siedlern in diese Hütte, anstatt erst woanders 'ne Stadt aufzubauen und Militäreinheiten zu produzieren, die dann wieder in die Hütte wetzen könnten.

Drinnen wartet ein Haufen Barbaren nur auf meine Siedler und plättet sie sofort. Game Over im ersten Spielzug - eine reife Leistung! :lol:

Ich startete das Spiel neu. Diesmal keine gefährliche Hütte bei meinen Siedlern, also überleben sie die erste Spielrunde und gründen meine erste Stadt. Innerhalb der nächsten zehn Spielrunden baut die Stadt dann die erste Militäreinheit und kann sich verteidigen. Prinzipiell jedenfalls... leider kommt in diesem Moment vom Osten her irgendeine feindliche Einheit, haut meine krüppelige kleine Miliz in Grund und Boden, marschiert in meine Stadt ein, und das zweite Spiel ist fast so schnell vorbei wie das erste. :thumbsdown: Meine Tischkante kriegt neue Bissspuren.


"Thief: The Dark Project" hatte gegen Ende eine Stelle, wo man eine Art "Eisrutsche" 'runter musste. Die Steuerung der Spielfigur war dementsprechend erschwert worden, man steuerte sich mehr wie ein Boot auf dem Fluss als wie eine Person im Ego-Shooter. Ich rutsche also los, und verhalte mich derartig geschickt, dass ich jede der gesundheitsschädlichen Eissäulen am Wegesrand treffe und somit am Ende der Rutschbahn die letzten Meter freckend und im Liegen zurück lege. Und während anläßlich des Ablebens meiner Spielfigur der Bildschirm langsam dunkel wird, spricht ebendiese Spielfigur den Satz aus, der an sich für das erfolgreiche Absolvieren der "Eisrutsche" gedacht war: "Das mach' ich nicht nochmal..." Hat irgendwie eine andere Bedeutung in diesem Fall. :D


In "Silent Service II" steuert man im 2. Weltkrieg ein U-Boot der USA in japanischen Gewässern. Beim Versuch, den Japanern die Nachschubschiffe wegzutorpedieren, bekommt man es natürlich auch mit deren Beschützern in Gestalt von Zerstörern und anderen Kriegsschiffen zu tun. Nicht immer ist man dabei selbst der Sieger.

So fuhr ich einmal auf einen Konvoi aus vier Schiffen zu. Drei waren eindeutig Zerstörer, während das vierte Schiff weiter hinten wie ein Truppenschiff aussah. Fein, das wehrt sich wenigstens kaum.

Ich tauche also unter und lauere den näherkommenden Schiffen auf. Weil mein Periskop kaputt gegangen war, musste ich auftauchen, um vernünftig zielen und Torpedos abfeuern zu können. Wenn man schnell macht, sollte das an sich noch gehen mit drei ernsthaften Gegnern und einem schlappen Dampfer dazu.

Ich tauche schließlich auf. Es knallt, und das Bild wackelt heftig. Direkt danach knallt es nochmal, und nicht zu knapp. Die Schadensanzeige teilt mir mit, dass mein Kahn in Nullkommanix in einen gerade noch schwimmenden Haufen Altmetall verwandelt wurde. Ich tauche schnell ab, doch eine dritte Salve erwischt den Kahn, und das war's. Die Anzeige der feindlichen Schiffe, die nach einem Gefecht angezeigt wird, zeigt: Das vermeintliche Truppenschiff war ein Schlachtschiff, dem man aufgetaucht niemals begegnen möchte. :shock:

Ein andermal sehe ich immerhin, dass da u.a. ein Schlachtschiff auf mich zudampft, und hab' auch mein Periskop noch. Geil, so ein fettes Teil bringt ordentlich Punkte im Spiel! :thumbsup: Also lege ich mich auf die Lauer und lass' die Jungs näherkommen. Das Periskop wird eingefahren, damit mich keiner sieht. Das Ding brauch' ich jetzt auch nicht, ich weiß ja, wie so ein Konvoi üblicherweise aufgebaut ist: Drei Zerstörer vorne, die zu schützenden und gegenüber einem getauchten U-Boot wehrlosen fetten Kähne dann in einer Linie dahinter. Wunderbar, die Zerstörer dampfen auch noch um mich herum vorbei, ohne mich zu bemerken. Was nun auf mich zu rauscht, muss der fette Punktebringer sein, und ich freu mich schon drauf. :mrgreen:

Ping... ping... ping... :?:

Hä...? Seit wann benutzt denn ein Schlachtschiff Sonar? Das haben doch eigentlich nur die Zerstörer?...

RUMMS - RUMMS - RUMMS!

Offenbar war diesmal der Konvoi anders aufgebaut als sonst, und statt des Schlachtschiffs kam ein weiterer Zerstörer an, ortete mich und machte dann mit seinen Wasserbomben Kleinholz aus meinem einst stolzen Gefährt. :arrow: :cry:

Noch etwas später klappt dann endlich mal alles mit so einem Schlachtschiff, und im Periskop wird meines Wahnsinns fette Möchtegernbeute immer größer. Ich feuere ihm alle sechs Torpedos in den vorderen Rohren entgegen... und in diesem Moment schiebt sich ein besch*ssener kleiner Zerstörer von rechts ins Bild und wird von der Torpedosalve versenkt. Totaler Overkill (2-3 Torpedos hätten gereicht), und der dicke Kahn haut mit Vollgas und ohne Schaden ab. :sick: Meine Punktezahl für diesen Stunt: Gering. :thumbsdown:


Noch'n altes Action-Kriegsspiel: "Wing Commander". Man fliegt als Weltraumpilot gegen die Todfeinde der Menschheit, die katzenähnlichen Kilrathi.

Ich fliege also mit meinem kleinen Jäger immer näher an ein großes Schiff der Kilrathi, und freue mich schon drauf, an seinem Heck zu kleben, wo es mich nicht beschießen kann. Als das Teil schließlich mein ganzes Sichtfenster ausfüllt und größenmäßig nur noch von dem breiten Grinsen auf meinem Gesicht übertroffen wird, drücke ich den Knopf.

Aber nicht den Auslöser für die Raketen. Nein, aus irgendeinem Grund treffe ich die Taste für den Nachbrenner. Mein mickriges Schiff bohrt sich dem Kilrathi ins Hinterteil wie ein Zäpfchen mit Raketenantrieb. War der Gesundheit des Spielers irgendwie nicht so förderlich.:dead: (Fast so geil, wie wenn man am Ende einer Mission im Landeanflug auf das eigene Trägerschiff vergisst, um Landeerlaubnis zu bitten. Dann rammt man seinen Träger frontal. Fragt nicht, woher ich das weiß...)


Noch älter als all das ist eins der ersten Rollenspiele, "Hack" (bzw. "NetHack"). Hier wird selbst das Dungeon nur mit Buchstaben und anderen Textzeichen dargestellt - Mitte der 80er Jahre hatte so mancher Rechner keinerlei Grafikkarte.

Ich steh' also in einem Raum 'rum, und aus einem Gang zur Rechten quillt eine Horde Orks hervor. Okay, kein Problem, ich hab' ja Granaten gefunden. Also zieh' ich den Ring ab und werf' das Ding im nächsten Schritt in Richtung des anrückenden Geschwaders in den Gang. Dann pack' ich meine Waffe aus und kümmere mich um die paar Mistkerle, die es schon in den Raum geschafft haben.

RUMMS! Mit einer Explosion, die in der Darstellung fast den gesamten Raum ausfüllt, fliegt mir mein Rucksack um die Ohren. Es muss die Granate gewesen sein, die ich wegwerfen wollte. Was zum Geier habe ich jetzt eigentlich auf die Orks geschmissen? :?: , denke ich mir so, als mein Grabstein am Bildschirm angezeigt wird.

In einem späteren Spiel komme ich wieder in diesen Raum. Das kann passieren, und man begegnet dann auch dem Geist des vorherigen Spielercharakters. Als ich den dann geplättet hab' und den Gang durchquere, wo einst die Orks heraus kamen, finde ich schließlich einen Apfel. Was die Orks sich wohl gedacht haben, als der Typ vor ihnen eine Granate scharf machte, sie in seinen Rucksack zurück steckte und anfing, sie mit Äpfeln zu bewerfen? :lol:

Überhaupt, Granaten... in irgendeinem alten Ego-Shooter musste man, ganz wie im richtigen Leben auch, die Granate nehmen, den Ring abziehen und fallen lassen sowie die Granate auf den Feind schmeißen. Dumm nur, wenn man stattdessen den Ring auf den Feind schleudert und sich die Granate vor die Füße fallen läßt. :twisted:

Ein andermal spiele ich in "Nethack" einen Jedi-Ritter. Der hat dann ein Lichtschwert, was man immer an- und ausknipsen muss, um die Batterie zu schonen. Ansonsten ist das Teil prächtig zum Feinde-Schnetzeln. Als nun ein fettes Monster antrabt, zückt mein Luke-Skywalker-Verschnitt seinen Lichtsäbel und schaltet ihn ein, dann rücken beide aufeinander zu. Als ich schließlich diekt vor meinem mächtigen Gegner stehe, macht es flupp!, und das Schwert ist weg. Oh Schei... ausgerechnet jetzt ist die Batterie leer! :oops:


Eines der ersten grafisch aufgemotzten Rollenspiele war "The Bard's Tale". Das Englisch von mir und meinem Bruder war damals noch etwas rudimentär entwickelt, was schon mal Probleme machte. Zum Beispiel waren wir mal auf der Suche nach besseren Rüstungen für unsere Charaktere, und frohlockten, als wird nach einem Kampf zwei Dinge fanden: "Diamond Suit" und "Diamond Flail". "Diamond" ist eines der besten Materialien für Waffen und Rüstungen im Spiel.

Nach einigem Ausprobieren verfassten wir folgenden Leitspruch für diese beiden Rüstungen, und verewigten diesen Spruch auch auf unseren beim Durchspielen angefertigten handgemalten Karten (es gab damals kein "Automapping"!) zum Spiel:

"Diamond Suit - echt jut!
Diamond Flail - nich' so geil!"

War auch kein Wunder. Eine "flail" ist eine Waffe, keine Rüstung. Da ist der Rüstungsschutz doch irgendwie gering bei... :D


Auch mit Autorennspielen kann man Spaß haben, oder auch nicht. In "Grand Prix 2" flog ich nach einer heftigen Kollision kreuz und quer durch die Landschaft. Bis ich wieder an der Fahrbahn angelangt war, waren alle Anderen längst weggerast. Also beschleunige ich zügig, um vielleicht noch aufzuholen. Komisch, irgendwie ist die Steckenführung nicht, wie ich sie erwarte... und was kommt mir denn da entgegen? -PÄNG!-

Schon blöd, wenn man orientierungslos zum Geisterfahrer wird, bei weit mehr als 100 Sachen. :oops:

Später haben Brüderchen und ich sowas dann mit Absicht gemacht, wenn wir keine Chance mehr auf einen Sieg hatten. Besonders beliebt: Den Favoriten wenige hundert Meter vor dem Erreichen der Ziellinie in der letzten Runde frontal mit Höchstgeschwindigkeit rammen! :twisted: Eine schöne Aufzeichnung aus dieser Zeit zeigt, wie der Sieger jubelnd mit blitzeblankem Rennwagen durchs Ziel fährt... und von einem bekloppten Irren aus der anderen Richtung mit Vollgas getroffen wird. Sekunden nach dem Durchfahren des Ziels ist der stolze Wagen des Siegers ein totales Wrack. :thumbsup: Der freut sich bestimmt tierisch über den Sieg!


Einen hab' ich noch, einen hab' ich noch... :)

Bei einem steinalten Fußballspiel ("Superstar Soccer") für den legendären C64-Heimcomputer konnte man bisweilen erkennen, dass das Spiel aus einem Eishockey-Spiel heraus entwickelt wurde. Die Physik des fliegenden Balls erinnerte gelegentlich deutlich an einen herumdüsenden Puck.

Auch, als ich das Spiel mal gegen meinen Bruder spielte (ansonsten habe ich mit Fußball auch nix am Hut), war das der Fall. Sein Torwart fing den Ball, den einer meiner Jungs zu ihm ins Tor treten wollte, und trat ihn weg. Der Ball flog in hohem Bogen über das gesamte Spielfeld hinweg, ohne auch nur ein einziges Mal am Boden aufzutitschen, und landete exakt hinter meinem Torwart im Kasten. :o
Inachis Io
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 84
Registriert: 09.12.2016 07:44
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal


Es gibt da noch so eine Sache, die wohl unter Fail fällt, die ich in jedem Spiel mache: Nämlich alles an Tränken und anderen konsumierbaren Items zu behalten, bis ich sie nicht mehr brauche, weil das Spiel vorbei ist. Außerdem sammle ich alles ein, was auch nur im entferntesten nützlich aussieht. Das ist Computerspiellogik, man weiß nie wann man das Zeug mal brauchen kann! Enter Icewind Dale 2, das Spiel dass sich gerne mal selbst auf die Schippe nimmt. Dort trifft man einen Söldner, der dir erzählt, dass er das Rattenproblem im Lagerhaus gelöst hat, indem er einer Frau eine ihrer Katzen geklaut und dort freigelassen hat. Mein Chara, der die tote Katze bereits gefunden hat, zieht sie natürlich prompt aus dem Rucksack:

Chara: "Meinst du etwa diese Katze?"
Söldner: "Ja, das ist das arme Ding, muss wohl an einer Ratte erstickt sein. Ähm, wieso bei den Höllen schleppst du eigentlich eine tote Katze rum?"
Chara: "Ich hatte irgendwie gehofft, sie wäre die Lösung für das Problem von irgendjemanden, und dass ich daraus Erfahrung schöpfen kann. Nicht dieses Mal, wie es aussieht."
Söldner: "Wenn ich du wäre - und den Göttern sei Dank bin ich nicht du - würde ich mich dran machen, aus der Kälte zu kommen, bevor dein Gehirn noch weiter einfriert. "

Unnötig zu erwähnen, dass ich die tote Katze natürlich trotzdem weiter rumgeschleppt habe. Und soll ich euch was sagen? Sammle dazu noch einen toten Mann und eine tote Frau ein, geselle ein totes Kind dazu, und du kannst viel später im Spiel einen Dämon in die Flucht schlagen, schlichtweg weil er dich für so Banane hält, dass du ihm Angst machst. Wusste ich doch, dass das Ding zu etwas gut ist! :twisted:
64 Beiträge Seite 4 von 7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste