Für die, die die Main Quest zu Ende gespielt haben (SPOILER)

Moderatoren: Moderatoren, Nehrim Team

64 Beiträge Seite 5 von 7
Lotzi
Sterndeuter
Sterndeuter
Beiträge: 146
Registriert: 19.02.2011 16:56
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal


Das mit der "neuen" Fortpflanzung beim Sternlingsstadtende gibt mir Rätsel auf.
Soweit mir bekannt ist, ist Calia für beide Geschlechter zu haben. Dann wäre ein Neuanfang bei einem weiblichen MC eher nicht möglich. Das hat bisher noch niemand erwähnt. Evtl. liege ich ja auch falsch.
Arpharis
Lumpensammler
Lumpensammler
Beiträge: 12
Registriert: 16.09.2016 20:18
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal


Ich denke nicht, dass die Entwicklung des Menschen komplett von vorne beginnt und die Affen für den nächsten Zyklus erst mal vom Baum runterklettern müssen.

Hab gerade mal gegoogelt:
"Vor etwa acht bis sechs Millionen Jahren spaltete sich in Afrika eine Entwicklungslinie der Menschenaffen auf, aus der einerseits die Schimpansen und andererseits die Menschen hervorgingen ... Auch der moderne Mensch entstand in Afrika, vor etwa 200.000 Jahren." (Quelle: http://www.oekosystem-erde.de)

Das wären unfassbar lange Zeiträume, durch die auch die letzten Spuren einer Zivilisation vollkommen verschwinden würden. Ich halte daher eine Zeitspanne von ein paar tausend Jahren zwischem den Untergang einer Zivilisation und dem Entstehen einer neuen Zivilisation für sinnvoll.

Möglicherweise fängt tatsächlich alles mit Adam und Eva an (sofern Fleischlose Kinder zeugen können), aber ich hätte auch noch eine andere Idee:

Erst der Tod eines Hohen leitet eine neue Ära der Menschen ein.

Damit wäre der Kreis geschlossen und alles hält die Balance. Ansonsten würde es ja darauf hinauslaufen, dass es immer mehr Hohe gibt. Und wenn durch das Aufsammeln menschlicher Seelen ein Hoher entsteht, kann es andersherum genauso gut sein, dass durch den Tod eines altersschwachen Hohen wieder Seelen in die Welt gespült werden. Der Rest....Magie!
Mastian
Krieger
Krieger
Beiträge: 40
Registriert: 02.07.2016 20:43
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal


Arpharis hat geschrieben:
Ich denke nicht, dass die Entwicklung des Menschen komplett von vorne beginnt und die Affen für den nächsten Zyklus erst mal vom Baum runterklettern müssen.

Hab gerade mal gegoogelt:
"Vor etwa acht bis sechs Millionen Jahren spaltete sich in Afrika eine Entwicklungslinie der Menschenaffen auf, aus der einerseits die Schimpansen und andererseits die Menschen hervorgingen ... Auch der moderne Mensch entstand in Afrika, vor etwa 200.000 Jahren." (Quelle: http://www.oekosystem-erde.de)

Das wären unfassbar lange Zeiträume, durch die auch die letzten Spuren einer Zivilisation vollkommen verschwinden würden. Ich halte daher eine Zeitspanne von ein paar tausend Jahren zwischem den Untergang einer Zivilisation und dem Entstehen einer neuen Zivilisation für sinnvoll.

Möglicherweise fängt tatsächlich alles mit Adam und Eva an (sofern Fleischlose Kinder zeugen können), aber ich hätte auch noch eine andere Idee:

Erst der Tod eines Hohen leitet eine neue Ära der Menschen ein.

Damit wäre der Kreis geschlossen und alles hält die Balance. Ansonsten würde es ja darauf hinauslaufen, dass es immer mehr Hohe gibt. Und wenn durch das Aufsammeln menschlicher Seelen ein Hoher entsteht, kann es andersherum genauso gut sein, dass durch den Tod eines altersschwachen Hohen wieder Seelen in die Welt gespült werden. Der Rest....Magie!
Das die Entwicklung einer neuen Menschheit vermutlich nur wenige Tausend Jahre dauert, da stimme ich zu.

Aber deine These, dass erst mit dem Tod eines Hohen eine neue Menschheit ensteht ist ganz sicher falsch.
Ein Hoher ensteht nicht durch das entziehen von Seelen, schließlich kann ein Hoher vermutlich nur mit Hilfe eines Leuchtfeuers enstehen und das Leuchtfeuer ist ganz sicher kein Mittel um eine flächendeckende Seelenfalle zu wirken.

Zweitens die Energie aus Seelen ist irgendwann verbraucht, verbrauchte Seelen können nicht wieder freigesetzt werden da sie nicht mehr existieren und somit könnten mit jedem Zyklus weniger Menschenseelen freigesetzt werden bis schließlich keine einzige Seele mehr übrig ist.
Selbst wenn die Seelen nicht verbraucht werden würden, wäre die Energie irgendwann komplett verbraucht. Dies führt zum selben Ergebnis nämlich das es irgendwann weder Menschen noch Hohe gibt.
Glycerin
Arkanmagier
Arkanmagier
Beiträge: 341
Registriert: 11.07.2016 16:40
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal


Lotzi hat geschrieben:
Das mit der "neuen" Fortpflanzung beim Sternlingsstadtende gibt mir Rätsel auf.
Soweit mir bekannt ist, ist Calia für beide Geschlechter zu haben. Dann wäre ein Neuanfang bei einem weiblichen MC eher nicht möglich. Das hat bisher noch niemand erwähnt. Evtl. liege ich ja auch falsch.
Selbst mit einer Männlein/Weiblein-Kombination wird das nichts (Jespar kann auch mit einem in die Sternlingsstadt fliehen, aber das nur am Rande). So rum gesehen ist das ziemlich egal, wer mit wem, weil zwei Examplare einer Spezies einfach keinen ordentlichen Genpool bieten.
Mastian hat geschrieben:
Aber deine These, dass erst mit dem Tod eines Hohen eine neue Menschheit ensteht ist ganz sicher falsch.
Ein Hoher ensteht nicht durch das entziehen von Seelen, schließlich kann ein Hoher vermutlich nur mit Hilfe eines Leuchtfeuers enstehen und das Leuchtfeuer ist ganz sicher kein Mittel um eine flächendeckende Seelenfalle zu wirken.
Wieso eigentlich nicht, ich finde, die Idee hat was. Nach Aktivierung des Leuchtfeuer sieht ja man diese geisterhaften Abbilder der Personen über ihren Körpern schweben. Gut möglich, dass das ihre Seelen/ ihr Bewusstsein oder was auch immer in der Richtung darstellen soll, woraus sich dann mindestens ein neuer Hoher formt, besser gleich mehrere, sonst ich mir kriege nämlich nicht erklärt, warum es mehr als nur einen Hohen gibt :P .
Dieses kollektive Bewusstsein müsste dann im Verlauf eines Zyklus wieder in Menschenform kommen, wahrscheinlich bei der Erschaffung der nächsten Generation. Würde auch erklären, warum die Ereignisse von Zyklus zu Zyklus sich so stark ähneln, wenn die neue Menschheit noch von den Erinnerungen und Erfahrungen vergangener Zivilisationen beeinflusst wird.
Mastian hat geschrieben:
Zweitens die Energie aus Seelen ist irgendwann verbraucht, verbrauchte Seelen können nicht wieder freigesetzt werden da sie nicht mehr existieren und somit könnten mit jedem Zyklus weniger Menschenseelen freigesetzt werden bis schließlich keine einzige Seele mehr übrig ist.
Selbst wenn die Seelen nicht verbraucht werden würden, wäre die Energie irgendwann komplett verbraucht. Dies führt zum selben Ergebnis nämlich das es irgendwann weder Menschen noch Hohe gibt.
Energie verbraucht sich nicht, sie ist nur woanders (so ähnlich, wie mit Geld, aber das ist ein anderes Thema :wink: ). Selbst wenn man davon ausgeht, dass es beim Übergang Hoher -> Menscheit bzw. umgekehrt Transferverluste gibt, könnte eben das der Grund sein, warum die Hohen überhaupt Seelen "ernten" müssen. Wenn eine Zivilsation wächst, sich vermehrt, kommen mehr Individuen hinzu, genutzte Resourcen werden also sozusagen in mehr "Seelenenergie" umgesetzt. Irgendwann ist der Punkt erreicht, das mehr Energie zur Verfügung steht, als ursprünglich investiert wurde und die nächste Läuterung kann stattfinden, ohne das sich +/- am Endergebnis etwas ändern muss.
Mastian
Krieger
Krieger
Beiträge: 40
Registriert: 02.07.2016 20:43
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal


Ich glaube es gibt nicht mehrere Hohe, sondern nur die Hohen. Wie Wasser, es ist egal wie viel es bleibt dennoch eins.
Die Hohen sind schließlich keine richtigen Wesen sondern nur etliche Bewusstsein die zusammen ein Ganzes bilden, die Anzahl an Bewusstsein wird zwar nach einer erfolgreichen Läuterung erhöht aber es bleibt ein großes Ganzes.

So erklärt sich mir auch der Ursprung der Hohen:
Ein Volk hat sich weit genug entwickelt und es geschafft sich mit Hilfe einer Maschine (das Leuchtfeuer) in eine rein geistliche Form zu erheben dabei haben sie sich dann zu den Hohen als ein Ganzes gebildet.
Dann irgendwann entwickelten sich wieder Menschen und als diese einen gewissen Entwicklungstand erreichten wollten die Hohen sie in ihr kollektives Bewusstsein aufnehmen, nach dem Motte befreit sie von ihrem Leid.

Warum schufen sie dann den Zyklus?
Wie ihr wisst können die Hohen die Welt kaum beeinflussen, haben also wenig Beschäftigungsmöglichkeiten, ihnen war schlicht Langweilig.
Aber da war doch dieses spannende Ereignis als sie ein Volk in ihre Reihen aufnahmen und sie wollten es wiederholen. Irgendwann ging es ihnen vermutlich gar nicht mehr um die Menschheit und nur noch um die Unterhaltung die eine Läuterung mit sich brachte und sie fingen an die Entwicklung neuer Menschheiten zu beschleunigen egal welche Mittel dies erfordert, der Zyklus war geboren.

Daher kann ich deine These auch nicht akzeptieren, da sie meiner widerspricht.
Bin mir zwar sicher, dass keiner hier (ich auch nicht) Recht hat aber macht doch irgendwie Spaß sich sowas auszudenken :mrgreen:
blauekatze
Bettler
Bettler
Beiträge: 3
Registriert: 15.10.2016 21:20


Das würde auch die "leere" Sternenstadt erklären. Den Sternlingen ist ebenfalls die Erreichung einer Art Geistform gelungen. Während der Expidition mit dem Sternenschiff sagt der verrückt gewordene Sternling mit dem unaussprechlichen Namen: "Sie sind hier ihr könnt sie nur nicht sehen". Deswegen auch das komplexe Abwehrsystem, weil sie selbst (ähnlich wie die Hohen) nicht mehr direkt eingreifen können.
HanSoloOne
Sterndeuter
Sterndeuter
Beiträge: 154
Registriert: 05.03.2016 23:53
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal


So erklärt sich mir auch der Ursprung der Hohen:
Ein Volk hat sich weit genug entwickelt und es geschafft sich mit Hilfe einer Maschine (das Leuchtfeuer) in eine rein geistliche Form zu erheben dabei haben sie sich dann zu den Hohen als ein Ganzes gebildet.
Interessanter Gedanke! Allerdings erachte ich die Maschine einzig und allein als das, was sie letztendlich ist. Ein Zerstörungsmechanismus. Der schwarze Wächter behauptet zwar, sie könne die Hohen ein für allemal bannen. Jedoch kann er das unter keinen Umständen wissen, da es ja noch nie passiert ist.

Das Vorhandensein der Maschine zeigt m.M.n., dass der Mensch nicht bereit für Veränderungen ist. Es bedarf überhaupt keiner Maschine oder irgendeines Konstrukts, um die Hohen zu "bannen". Auch hier sagt der schwarze Wächter: "Würdet ihr sie als das erkennen, was sie wirklich sind, wären sie machtlos."

--> das ist der Knackpunkt! Die Menschheit müsste im Kollektiv erkennen, worauf sie zusteuert, was ihr Handeln für Konsequenzen nach sich zieht und sich selbst reflektieren. Das ist ein Prozess, der sich im Inneren vollzieht, im Geiste. Wie sollte eine Maschine etwas daran ändern können? Das Auslöschen der Hohen durch das Leuchtfeuer würde bedeuten, dass in diesem Moment das universelle Denken der Menschen geändert wäre. Wie sollte das möglich sein? Viel eher ist es doch so, dass allein die Suche nach dieser Maschine den Entwicklungsstand der Menschheit aufzeigt und in diesem Moment schon klar ist, dass die Zerstörung / Auslöschung unvermeidlich ist.
QuitscheenteOfDoom
Krieger
Krieger
Beiträge: 32
Registriert: 19.01.2017 21:27
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal


(Stand: Hier geht es um das Ende von Enderal, wie es bei Release in 2016, also vor dem für 2017 angekündigten DLC präsentiert wurde.)

Ich frage mich, welches End-Szenario für die Menschheit die besten Chancen bietet. Beide vom Spiel angebotenen Enden finde ich auf ihre eigene Weise herzzerreißend, je nachdem, wie sehr man als Spieler Empathie aufbringt und sich von der Story gefangen nehmen lässt. Für mich ist am schlimmsten und zugleich am genialsten: In jedem Gedankenspiel gibt es unbefriedigende und offene Punkte. Was ich hier zusammengetragen habe, zeigt: ich weiß gar nichts und nutze die Möglichkeit, die Enden selbst auszulegen und mir die Zukunft auszumalen – und in den Vorstellungen anderer will ich mir nicht anmaßen, drin rumzupfuschen. Ich versuche nur mal, meine Gedanken zu sortieren und meiner Verwirrung Herr zu werden mit dem Hintergedanken, irgendwie eine Tendenz rauszufinden, mit welchem Ende die ingame-Menschheit die besseren Karten haben könnte.

Achtung: langer, stellenweise stark subjektiver Post, der sicherlich auch Logikfehler und Widersprüche enthält.


Leuchtfeuer-Ende
[+]
Hier wird das bereits brennende Leuchtfeuer vom MC zerstört, bevor die „Hohen“ das Bewusstsein aller höheren Organismen schlucken können. Enderal ist aber ziemlich jenseits der Rettung und von den umliegenden Reichen wird stark angenommen, dass hier die Menschheit die nächste Läuterung auch wieder selbst herbeiführen wird. Unsere einzige Hoffnung: Unser Gefährte (Jespar / Calia) unterrichtet jene Gesellschaften von der wahren Gefahr hinter der Läuterung und bringt sie dazu, sie zu verhindern (diesmal wirklich).

Was kann der Überlebende also tun? Die Vernichtung der „Hohen“ nach ihren eigenen Regeln herbeiführen? Hierzu bräuchte man den leider abhandenen Numinos (also Wort der Toten + „Hohen“-Essenz) und die gleiche Art schwarze Steine, wie sie vom MC erst herangeschafft und dann zerdeppert werden, ohne dass er etwas Tieferes über die Natur dieser Steine erfährt. Diese Zutaten aufzutreiben ist, wenn überhaupt, eine ziemlich aussichtslose Sache, solange die „Hohen“ nicht auf ihre charmante Weise nachhelfen. Erschwerend kommt hinzu: Fürs Füllen eines neuen Numinos bräuchte man einen Propheten, der aber nur auftaucht, wenn die Läuterung kurz bevorsteht. Es wird also zwangsläufig mal wieder knapp.
Das Aktivieren des Leuchtfeuers ohne den Numinos führt zur Läuterung. Dies führt zur Frage, ob die „Hohen“ uns tatsächlich nicht angelogen haben und das Feuerwerk mit Numinos nun doch wirklich ihre Macht außerhalb der Menschenköpfe annulliert. Leider hat genau dieses Bemühen ja bisher immer die Läuterung eingeleitet und würde es – den Regeln der universellen Schweinerei folgend – wahrscheinlich wieder tun. Die „Hohen“ sind scheinbar wohlgenährt und mächtig genug, um diese Abfolge immer wieder herbeizuführen. Kein Wunder, dass sie Experten der Manipulation von genau der eigentlich bewussten, mit einem Schleier bedeckten Bewusstseinspampe sind, aus der sie selbst irgendwie bestehen. Dieser Macht steht nur entgegen, dass unser Begleiter aufgeklärt ist und als einziger einen Plan hat, was (nach seinem Wissensstand) Sache ist.
Ein „Hohe“izid scheint schwierig, wenn nicht gar unmöglich. Eine andere Möglichkeit zum Bezweingen der „Hohen“ wäre, durch Aufklärung die Untätigkeit derer herbeizuführen, die sonst eine Läuterung auslösen würden. Aber kann Jespar / Calia es eigentlich schaffen, den Herrschern aller anderen Länder und aller nachfolgenden Gesellschaften den Kopf zurecht zu rücken, ohne selbst den Zyklus unwillentlich voranzuteiben?
Erstens (positiv): Motivation
[+]
Sie sind beide sehr komplexe, mit sich selbst im Unreinen befindliche Charaktere, als wir sie kennenlernen. Durch die Verfolgung der Gefährten-Quests hilft der MC ihnen, mit sich selbst (zumindest etwas) ins Reine zu kommen. Gerade bei der Romance gibt die Verbundenheit zum MC ihnen nach meiner Auffassung etwas Vertrauen in die Menschheit wieder. Unser Selbstopfer könnte sie in der Sichtweise bestärken, dass die Menschheit ihr Gutes hat - schließlich wissen sie von ihrer Seite der Beziehung aus, was der MC aufzugeben bereit ist und vertrauen dessen Urteil. Das könnte ihnen genau die Art Stärke geben, die ein hoffnungsvolles Weiterleben und –kämpfen ihnen abverlangen wird (meine subjektive und kitschige Sichtweise dazu...).

Hierbei wird davon ausgegangen, dass das Opfer des MC etwas Heroisches ist; nicht dass es der leichtere Ausweg für unsere von Träumen geplagte fleischlose Hülle ist, die sich nach einem Flammentod und lange vergangenen Familien-Barbecues verzehrt.
Ein verwandter Gedanke: Wir hatten keine andere Wahl als Aixom (ein Teil unseres Unterbewusstseins, unser altes Ich oder etwas anderes?) umzubringen, um uns aus dem im Kreis verlaufenden Kerker zu befreien. Dies kann man natürlich auch in alle möglichen Richtungen interpretieren, doch es könnte vielleicht als Anspielung darauf verstanden werden, dass wir uns oder einen Teil unserer selbst töten müssen, um weiterzukommen.

(-> Worüber ich keinen Plan habe: Wenn man bei keinem der beiden Begleiter wirklich Sympathie sammelt und die Gefährten-Quests versemmelt, nehmen sie dann überhaupt die Rolle des Übermittlers der „wahren“ Bedrohung ein oder bringt das Leuchtfeuer-Ende die absoluten Katastrophe ohne die kleinste Hoffnung für die noch lebenden Lebewesen?)
Zweitens (neutral): Eine große Philosophin sagte einst, dass jeder Wandel mit einem Moment der Klarsicht beginnt.
[+]
Die „Hohen“ selbst sind sehr abstrakte Entitäten und ihr zukünftiges Handeln können wir nur erahnen. Sie müssen durch die teilweise Durchkreuzung ihrer Pläne sicherlich die Konsequenz ziehen, in Zukunft irgendetwas anders zu machen. Oder sind sie selber nicht dazu in der Lage, sich aus ihrem persönlichen Zyklus zu befreien? Wenn man davon ausgeht, dass das Abbrechen der kompletten Läuterung Enderals wirklich den Plänen der „Hohen“ zuwiderläuft und nicht AUCH NOCH Teil ihrer Pläne ist (aber irgendwo müssen die Bastarde doch auch mal aufhören, Schachzüge vorherzusehen… oder nicht?… ahhhgottdiesespiel).
Die Läuterung wurde abgebrochen - zukünftige vielleicht ebenfalls, wenn die Menschheit dank unseres Begleiters mal nicht versagt - und niemand weiß, wie sich das auf die „Hohen“ auswirkt. Was zu gut wäre, um wahr zu sein: Vielleicht „verhungern“ sie jetzt ganz von alleine. Wer weiß, wie der Metabolismus von so einem Ding funktioniert. Vielleicht verrecken die ja von ganz alleine, wenn sie eine Mahlzeit auslassen? Vielleicht erreichen sie aber auch einen Status, in dem sie wirklich, wirklich dringend ein Snicker‘s benötigen und platzen in Gestalt von Grauen Männern und RTL-Sendungen einfach mal in die nahesten Dimensionen, um der Menschheit dort das Bewusstsein wegzumampfen… *schluck*

Drittens (negativ): Ressourcen und Grenzen von Jespar / Calia
[+]
Unsere Gefährten sind zwar als Überlebende der Läuterung glaubwürdig, aber bisher trotzdem nur kleine Figuren ohne besonderen politischen Einfluss. Es ist also fraglich, ob sie bei allen guten Absichten die Möglichkeit haben, sich bei Gegenwind durchzusetzen. Dabei sind sie beide besonders: Calia hat ihren Engel, der ist jedoch als Hilfsmittel fraglich und ebenso sehr Last wie Macht. Jespar ist möglicherweise auch kein Bauer auf dem Spielbrett mehr (er wurde ja wie der MC von der Schleierdame wiederbelebt). Wer weiß schon, ob ihn das nicht in unsere Schuhe steckt: Er könnte (ebenso wie Calia natürlich) in die gleichen Muster aus Fremdbestimmung fallen, die sich die „Hohen“ bei allen Menschen zu Nutze machen.
Was noch schwerer wiegt: Möglicherweise ist das Beste, was der überlebende Gefährte erreichen könnte, ist ein immer weiteres Aufschieben der Läuterung. Sogar wenn Jespar / Calia alterslos sind (oder wären, wem das lieber ist), müssten sie in dem Fall, dass sich die „Hohen“ nicht per Leuchtfeuer vernichten lassen, erstens überleben und zweitens dafür sorgen, dass über Generationen hinweg immer wieder einflussreiche Menschen die Wahrheit kennen und die Läuterung abermals aufschieben. Sie müssen ihr Leben in den Dienst einer sehr großen und frustrierenden Aufgabe stellen, indem sie eigentlich einen neuen Zyklus des Aufschiebens und Nichtstuns einleiten … eher fraglich, ob das ohne Hochmut und falschen Götterstatus zu schaffen ist. Gerade Quest-liebende Gamer sollten das Paradox von Untätigkeit ohne dabei allen Einfluss aufzugeben nachvollziehen können. Es besteht vielleicht Hoffnung, dass dem jeweiligen Gefährten dabei Entitäten wie die Schleierlady und vielleicht der alte Mann (wenn der denn nun noch lebt und nicht nur seine Frau im Goldfischtank im Sinn hat) unter die Arme greifen, denn die scheinen ja irgendwie die Vernichtung der „Hohen“ zu befürworten.

Sternenstadt-Ende
[+]
Der MC kommt in die wie ausgestorben wirkende Sternenstadt und hat (laut dem vertrauenswürdigen Goliath) dort oben die Möglichkeit, die Läuterung zu überleben und sich als neue „Gottheit“ aufzuschwingen. Als solche soll er/sie/es den Menschen der kommenden Zivilisation(en) den Glauben an die „Hohen“ nehmen und zukünftige Läuterungen so zu verhindern.
Das Spiel macht uns glauben, dass es in weiter Zukunft, aber dennoch zu Lebzeiten des (unsterblichen) MCs eine neue Zivilisation geben wird. Nachdem die Menschheit und andere höhere Organismen ausgelöscht wurden, wo sollen denn die neuen, geläuterten und unbefleckten Generationen herkommen? Irgendeine Instanz, die etwas davon hat, muss wohl dafür sorgen, dass neues Leben entsteht: die „Hohen“ hätten mit Sicherheit eine einleuchtende Motivation, ihr Schlachtvieh neu anzusiedeln. Vielleicht handeln hier aber auch diejenigen, die noch über ihnen in der Chefetage sitzen - Stichwort verschleierte Frau. Oder aber das Ganze ist Humbug, den uns der rostverpestete Goliath auftischt, und nach der Läuterung der jetzigen Menschheit tritt ganz normale, ehrliche Evolution ein und wir sitzen oben auf unserem Sternenstein und schauen den Pflanzen, dem Gewürm und allem, was ein für die Essgewohnheiten der „Hohen“ wertloses Bewusstsein hat, beim Wachsen zu. Weil das aber so langweilig ist, gehe ich mal unreflektiert von der Sache mit der seltsamen, fantastischen neuen Zivilisation mittels der von Goliath beschriebenen (und somit eh schon eher fragwürdigen) Menschheits-Evolution aus. An dieser neuen Zivilisation darf der MC nun herumdoktern und ihnen den Glauben an die Hohen austreiben.

Erstens (negativ): Ideen bluten nicht, sie fühlen keinen Schmerz
[+]
Die neue Menschheit gegen die „Hohen“ zu immunisieren, setzt voraus, dass nicht nur ein Glaube, eine Idee, sondern auch das, was in jedem Menschen als „verschleierte Seite“ ihrer Persönlichkeit impliziert wird, ausgemerzt wird… aber wären Menschen dann noch Menschen und nicht nur noch Fleischlose oder seelenlose Hüllen ohne eigene Meinung wie in der von Ryneus geschaffenen Scheingemeinschaft in Silberhain? Ein von außen aufgedrücktes Ausmerzen der „schlechten“ Dinge in den Geistern der Menschen könnte man doch eigentlich…. na ja, als „Läuterung“ bezeichnen, oder…?
Zweitens (negativ): Hybris
[+]
Erinnern wir uns an die Aussage des alten Mannes Gajus: „Mein Stolz war mein Fall“. Man könnte dies als Hinweis verstehen, dass die Idee, sich selbst als Gott zu deklarieren, insgesamt eher ‚meh‘ ist (siehe Vorgeschichte, Sturz der falschen Götter...). Den offensichtlich platzierten Brief in seinem Arbeitszimmer richtet er in brüderlichem Ton an eine unbekannte Instanz (uns, den MC? Oder gar aufgeklärten MC im wiederholten Run? [btw: Die einzige andere Person, die den MC deutlich als „Bruder“ bezeichnet, ist, schätze ich Ryneus… hab irgendwo die Theorie gelesen, das alle drei dieselbe Person sind]). Zu hoffen ist, dass der alte Mann den MC mal tatsächlich nicht (nur) manipulieren will, sondern es wirklich gut mit uns meint. Vielleicht. Wäre doch schön. Ein bisschen idealistisch sollte er sein, denn seine Frau im Wassertank meint immerhin, sie glaube noch immer an „den Traum“ … wobei Träume ja so eine Sache sind … hoffentlich meint sie nicht den Alptraum vom fleischfressenden Vati (sehr interessant hierzu ist der Thread „Reneyus und Gajus“).
Langer Rede kurzer Sinn: Wir wollen nicht so enden wie einer, der aus Hochmut und Stolz vielleicht wortwörtlich aus der Stadt in den Wolken auf die Erde gefallen ist (dass ein Zusammenhang zwischen Gajus und der leeren Sternenstadt besteht, ist reine Spekulation). Dass die Gefahr dazu besteht, impliziert etwa das Verhalten der anderen Boten.
Drittens (neutral): Wir müssen nur entscheiden, was wir mit der Zeit anfangen wollen, die uns gegeben ist
[+]
Der MC und sein Begleiter haben viel Zeit. Zumindest der fleischlose Prophet hat (zumindest lt. Goliath, also einer nicht vertrauenswürdigen Quelle) den Zyklus bereits geändert, denn er lebt. Und nun hat er eine in die Ewigkeit verschobene Deadline, was ihn aber vielleicht in den Wahnsinn treibt (Tealor erzählt uns, dass die Einsamkeit ihn im Gefängnis am meisten quälte… auch wenn man da selbst drauf kommen kann, dass das eher ungeil ist). Ob unsere Begleitung nun alterslose maybellin-jade-Schönheit wie wir bleibt, wissen wir nicht genau: Calia kann Spuren von schwarzen Steinen enthalten; Jespar könnte als wiederbelebte Leiche ähnlich aus dem normalen Altern gerissen sein … was beides nicht unbedingt etwas Gutes sein muss. Blöd nur: Rein spekulativ muss man da oben doch irgendwann eine Klatsche kriegen. Zudem wissen wir nicht, was die Sternenstadt am Laufen hält und ob morgen nicht schon der Akku leer ist (wirft interessante Ansätze über den Zusammenhang Energie-Seelen-„Hohe“=Sternlinege auf...).

Und was passiert unten auf der "irdischen" Welt?
Wenn die beschriebene magische Zeitraffer-Evolution abläuft, wie Goliath es darstellt (erst die einfacheren und dann die höheren Lebewesen) folgt eine Evolution, die - ganz zufällig - wieder Humanoide hervorbringt. Hier nimmt als eine schon sehr… zielgerichtete Naturgewalt ihren Lauf... oder etwas anderes, z.B. die „Hohen“, die ihren Zyklus vorantreiben. Oder nochmal andere Übergötter; vielleicht die, die den Bockmist mit den „Hohen“ erst angerichtet haben. Oder etwas, was viel näher an der realen Welt angesiedelt ist. Für Darwin wahrscheinlich ein Alptraum, für mich die Grenze meiner Spekulationen darüber, wer oder was die neuen Zivilisationen vorantreibt.
Das Gute an dem Aspekt, dass der MC (und sein Begleiter) Zeit haben: Noch bevor sich die neue Zivilisation entwickelt, könnten wir, wenn wir schon die geringst-möglice Eventualität sind, doch gleich auf der frisch geläuterten Erde alle Leuchtfeuer auftreiben und vernichten. Gefährlich wären Expeditionen nach unten vor allem für den Begleiter … wer weiß, wie lange Leuchtfeuer-Fallout durch die Atmosphäre wabert?
Denkbar wäre auch, dass der MC es schafft, die „Hohen“ jetzt mittels eines neuen Leuchtfeuers + Numinos von außerhalb des Zyklus und in der angeblich sicheren Stadt, wirklich zu grillen. Wenn man davon ausgeht, dass ein Leuchtfeuer dazu in der Lage ist, was ja insgesamt schon sehr fraglich ist. Außerdem ist es eine große Welt und wir sind doch irgendwo nur kleine Fische… wo sollen wir denn die benötigten „Leuchtfeuer-Zutaten“ herkriegen, falls die in Enderal aufgebraucht sein sollten?
Es könnte sein, dass der alte Mann (falls er unser Vorgänger als Prophet sein sollte) noch immer auf einer vergleichbaren Quest befindet („Zerstöre alle Leuchtfeuer*****" oder „Grill die Hohen 6795643.0: Diesmal wirklich*****"), während die „Hohen“ ihn möglicherweise auslachen und ihn heimlich, still und leise weitermanipulieren. Für den MC besteht die Gefahr, ebenso weiterzuvegetieren wie der alte Mann mit seiner Liebsten in der Frischhalte-Verpackung. So appetitlich, dass nicht einmal die „Hohen“ ihr Bewusstsein anrühren.

Viertens (positiv): Wenn ich etwas gelernt habe, dann, dass der Mensch selbst zu seinen Erkenntnissen gelangen muss
[+]
Achtung, jetzt wird es richtig wirr (tut mir sehr leid).
Das Sternenstadt-Ende enthält in seiner Offenheit das Potential zu einem „kombinierten Ende“ aus den beiden Mainquest-Enden. Wenn der MC mit oder ohne Calia / Jespar die Äonen überdauert, könnte er in seinem eigenen Seelenfrieden einen Mittelweg finden:
Wir retten unseren Partner (was sich positiv auf unser von Schuld-Träumen zerrüttetes Gemüt auswirken sollte), der MC lernt die neue Menschheit von der Wiege an kennen und falls er der Versuchung widersteht, sich zum Gott zu machen, beginnt die Läuterung irgendwann wieder im gewohnten Muster, denn Menschen sind nun mal Menschen. ABER mit einem Unterschied: Hier haben wir den Übermittler der Wahrheit, der selbst ein Prophet ist, vor Ort. Der MC sollte in der besten Position sein, die zukünftigen paar relevanten Menschen zum Nichtstun zu bewegen, ohne die gesamte Menschheit zu unterjochen. Am Ende des Spiels verlässt er zwar mit Hilfe, aber auch aus eigener Kraft den schuldbeladenen Vergangenheitstraum und kann sein eigenes „Verdorbenes“ somit nach meiner Interpretation akzeptieren. Wenn man es so verstehen will, hat er hier aufgehört, an die „Hohen“ zu glauben und brauchte dafür „nur“ eine Auseinandersetzung mit sich selbst, seinen verstorbenen und lebenden Liebsten sowie seinen eigenen dunklen Bewusstseinsebenen. Was der MC nicht brauchte, ist eine falsche Gottheit, die ihm diese Erkenntnis aufzwang. Auch wurde er so oft vor Hochmut und Religionsmissbrauch gewarnt, dass er Zwang als Mittel, der neuen Menschheit zu begegnen, von vornherein ausschließen sollte.
Wie könnte er mit all seiner Überlegenheit der Menschheit stattdessen helfen, die „Hohen“ ebenfalls statt Entitäten einfach als reine Abstrakta und Teil von sich zu akzeptieren? Wahrscheinlich gar nicht, denn diese Erkenntnis muss aus jeder einzelnen Person selbst kommen. Vermutlich fällt dem MC hier die Verantwortung zu, sich in Zurückhaltung zu üben, auch wenn es schwer fällt.
Vielleicht ist dies etwas, was den MC so besonders macht, dass die verschleierte Frau ihn und Jespar wiederbelebt: Seine Reise führt den MC an den Mittelweg zwischen Selbst-Vergöttlichung und Selbst-Opferung. Zwar wurde er manipuliert, aber seine Entscheidungen hat er selbst getroffen und seine Entwicklung selbst vollzogen. Seine Erkenntnisse erhöhen die Chancen dafür, dass er (in jedem neuen Zyklus oder reicht einmal?) die relevanten neuen „Boten“ (also gewissermaßen seinesgleichen) erkennt und auf dem Weg zur Läuterung abfängt.
Das wäre jedenfalls ideal. Für mich wäre es auch ok, wenn er jedes neue Leuchtfeuer vermint und im richtigen Moment hochgehen lässt oder den jeweiligen Beteiligten ordentlich eins auf die Mütze gibt oder oder oder...

Dem MC werden die Mittel (z.B. auch die freischaltbaren Erinnerungen, die nicht nur ein Menü, sondern ein Storyelement sind) gegeben, nach freier Wahlmöglichkeit zu diesem Ende, dem unwahrscheinlichsten aller eventuellen Enden, zu kommen und in Zukunft über die Läuterung(en) zu wachen, ohne sich über andere aufzuschwingen. Irgendeine höhere Macht (verschleierte Frau? Gajus, falls dieser nicht „nur“ ein gescheiterter Prophet ist?) ebnet uns zumindest in gewisser Hinsicht den Weg hierfür bzw. gibt uns alle nötigen Werkzeuge an die Hand und lässt uns dann entscheiden, was wir damit machen. Da der MC nicht mal genau weiß, was die Folgen einer verhinderten Läuterung oder gar der erfolgreichen Vernichtung der Hohen sind – oder ob selbst dies noch Teil des Zyklus ist – kann er nur seinem Gewissen gemäß handeln.
Mehr noch als die anderen Punkte ist dies natürlich ein haltloses Gedankenspiel, denn es wird ja schon eher impliziert, dass der MC eine neue Gottheit wird. Die Theorie idealisiert den MC stark und entsammt sicherlich meinem Bedürfnis nach einem befriedigenden Ende...
… aber warum zur Hölle nicht.

Kein Ende des Spiels: NewGame+ not found ;(
[+]
Man erreicht es, indem man einfach aufhört, die Main Quest zu verfolgen und sich mit dem schönen Zustand des Abwartens, Nebenquestens und schließlich des Nichtstuns ergibt. Auf diese Weise entwickelt sich weder der MC noch die Welt um ihn herum über einen bestimmten Punkt hinaus, aber auch der Zyklus der Läuterung ist ingame effektiv abgebrochen – wenn man annimmt, dass der Abbruch die ingame-Figuren einfriert oder ihnen andere Wege als die des Spiels gibt, etwa ein friedliches Leben fernab von Ark. Ohne die vom Spiel vorgegeben Taten des MC kommt das Leuchtfeuer ja nicht zustande. Es kehrt also Stillstand für Enderals Leuchtfeuer-Geschehnisse ein, aber auch für den realen Spieler, der sich irgendwann, wenn auch die letzte Eispranke gesammelt und der letze Fisch… äh, Dungeon ausgeschlachtet wurde, wieder anderen Dingen zuwenden wird.

(Jetzt werde ich sehr bewertend und gebe meinen eigenen Senf dazu.)
Dieses „Nicht-Ende“ basiert auf dem Prinzip „Ich glaube daran, also ist es (für mich) so“. In meinen Augen der perfekteste, subtilste und tiefsinnigste Bruch der vierten Wand, der einem Spieler (nicht) von einem Spiel präsentiert wird. Und dabei ist dieses Ende irgendwo genauso schwer verdaulich wie die beiden tatsächlichen Spielenden; vor allem, da man diese Option doch eigentlich nur bewusst wählen kann, wenn man das Spiel, den Zyklus, die Verluste durch die Läuterung usw. bereits einmal durchlebt hat. Boom. Da sitzt man nun also vorm PC und ist sich dessen bewusst, dass der MC fleischlos ist und was passieren wird, wenn man voranschreitet usw.

Vielleicht macht gerade das den MC für den Player jetzt in einem anderen Sinne fleischlos. Wenn ich, der Spieler, jetzt im RL aufgeklärt bin, sehe ich mit anderen Augen, wie die „Hohen“ aus eigennützigen Motiven wiederholt auf die Läuterung zugehen. Ich werde gerade durch meine Erlebnisse und Erkenntnisse fast selbst zu einer verschleierten Eminenz des Spiels. Nur durch Untätigkeit oder ein Aufgeben, das dem Ego gar nicht gut schmeckt, also das Nichtverfolgen der Mainquest kann ich die Katastrophe verhindern. Damit würde ich zwar mein eigenes Spielvergnügen opfern, mir und den Spielfiguren aber auch Schmerz ersparen.

Noch stärker als bei den tatsächlichen Enden steckt hier in meinen Augen die Bodenlosigkeit des Meisterwerkes Enderal, da der Spieler, wenn er sich denn darauf einlässt, eine RL-Entscheidung für sein eigenes echtes Handeln treffen muss, die irgendwie auch Story-Relevanz hat. Finde den Gedanken haarsträubend.

(Würde mich mal interessieren, ob die Devs das Muster „Zyklus durchbrechen durch Nichtstun“ bewusst auf diese Auslegung abgezielt haben oder ob die wahnsinnig runde Story diesen Auswuchs von selbst gebildet hat.)

Falls sich wirklich jemand das alles durchliest, danke!

Bin sehr neu im Forum und habe noch nicht alles gewälzt, was für diesen Post vielleicht relevant wäre. Neue Theorien driften hier ja auf jeder Seite durch die Gegend, etwa zur Beziehung Sternlinge-„Hohe“, was es mit den geheimnisvollen Figuren wie Aixom auf sich hat, ob man als Mensch den Zyklus überhaupt je ändern kann....

Natürlich würde ich mich sehr über eure Meinungen, Feedback und weitere Anregungen freuen, und, oh richtig, tut mir leid, dass ich es so ausgewälzt habe. Hab den Text als Übersicht für mich selbst verfasst und ihn dann erst in teilbare Form gebracht. Das merkt man aber, denke ich, schon daran, dass meine Theorien sowie die Bewertung „positiv“, „neutral“, „negativ“ deutlich durch meine eigenen Wunschvorstellungen geprägt sind, die natürlich nicht mit denen aller hier übereinstimmen können. Das tut mir leid, aber das Aufstellen der Bewertungen ist meine Art, auf ein einigermaßen unbefriedigendes und dabei doch so rundes, schmerzliches, perfektes Spiel(ende) klarzukommen: Zum Teil sehr konstruierte Optionen aufstellen und die für sich wählen, die am besten gefällt.
Favorisiere gerade Sternenstadt-Ende mit unsterblichem Begleiter, mit dem der Main Character zusammen (fleischloser) Mensch bleibt, kein Gott wird und als solcher versucht, die Läuterung(en) der Zukunft aufzuhalten (das ist genau die Art offenes Ende, die ich gerade noch verkraften kann XD)

(Freue mich riesig auf das angekündigte dritte Ende, auch wenn ich Sorgen habe, dass ich dann einen ganzen Roman schreiben muss, um weitere lose Enden aufzudröseln und meinen Kopf wieder frei zu kriegen. :P )
Stefanie
Moderator
Moderator
Hoher
Hoher
Beiträge: 1311
Registriert: 17.04.2013 17:41
Hat sich bedankt: 639 Mal
Danksagung erhalten: 354 Mal


Hallo QuitscheenteOfDoom (witziger Name, wenn ich da noch an Doom denke)
Also ich für meinen Teil finde es irgendwie genial, wie ausführlich du die einzelnen bisher angesprochenen Thesen erläuterst.
Was noch fehlt, ist deine Sichtweise zu den Träumen (bzw. Vergangenheit des Spielers)?
[+]
Es gab unter anderen noch andere Theorien, das Spiel ist der Traum eines Ertrinkenden oder eines Wahnsinnigen
Dazu noch das bereits existierende 3. Ende :D , das ich spätestens seit der ersten Erwähnung hier im Forum nutze.
Ob das ein absichtliches Ende ist, möglich, aber wohl eher unbewusst.
Mir fällt doch tatsächlich nichts großes ein, Dich irgendwie zu wiederlegen und meine Sichtweise hab ich schon zu oft geschrieben.

Es scheint tatsächlich niemand geschaft zu haben, ohne Partner durchzuspielen, jedenfalls kam bisher dazu kein Kommentar.
Wenn doch, wäre das noch ein anderes Ende?

(nicht zu ernst nehmen)
[+]
Daher wir uns zumindest bisher alle nicht komplett in die Gedanken der Entwickler reinversetzen können, bleibt es Theorie.
Da spiegelt sich Wahnsinn, Genialität, Sadismus und doch viel Verständniss, auch über grundlegende Gedanken wieder.
Oder erhoffen sich die Entwickler selber auf irgendwas eine Antwort zu finden (Ernte der Hohen)?
Ich könnte grad z.B. Nicolas mit irgendeinem Zauber zwingen, uns die Wahrheit darüber zu sagen.
Aber dann wäre die Läuterung bereits passiert. :wink:


Bin doch sehr gespannt, was im AddOn noch alles kommt.
Und mitlerweile habe ich glaube mehr Zeit damit verbracht, die waren Hintergründe zu finden, wie ich ingame war.
Um eins festzustellen, das ich trotz diverser Anspielungen seinerseits wohl zu Blöd dazu bin^^

Sollte es uns tatsächlich gelingen, eine neue zufriedene Zivilisation aufzubauen?
[+]
Wenn wir den Frieden in uns selber finden, brauchen wir keine Götter, Kriege oder ähnliches mehr, aber entwickeln wir uns dann noch weiter? Oder ist es dann noch nötig.
Auch im richtigen Leben sind eigentlich alle "großen" Leute an ihren eigenen Unzulänglichkeiten gescheitert.
Außer bei Budda, da bin ich mir noch nicht sicher.
(Nein ich bin nicht Wahnsinnig, die Jacke ist doch sehr bequem)
QuitscheenteOfDoom
Krieger
Krieger
Beiträge: 32
Registriert: 19.01.2017 21:27
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal


:D Vielen Dank fürs schnelle Feendback und Lob :)
Stimmt, die Sache mit den Träumen wäre ein weiterführender Punkt, der natürlich auch fürs Ende wichtig ist. Und von diesen weiterführenden Fäden gibt es sicher noch einen ganzen Haufen... [spoiler]Für mich klingt es sinnvoll, die Träume als Auswuchs der Schuldgefühle auszulegen, die der MC als Lebender hatte; diese wurden dann von den "Hohen" manipuliert. Die komplette Story im Kopf eines Sterbenden zu sehen, fänd ich zu einfach... aber: wenn der Sterbende es quasi als Zukunftsvision sieht, die dann tatsächlich eintritt, wäre er hiermit gewissermaßen gerüstet, die ingame-reale Menschheit durch das endlos-Ende zu retten.[/spoiler]

Schätze, die wirklichen Hintergründe können wir genauso wenig aufdecken wie die ingame-Figuren, da ihre Infos auch aus kaum vertrauenswürdigen Quellen haben. (Beste Ausrede also, falls wir uns blöd fühlen : D) Der Interpretationsspielraum muss uns ja irgendwie absichtlich gegeben worden sein, egal wie gut oder schlecht wir damit dann umgehen. Und zumindest regt er viele heftig zum Nachdenken an ^^' Geht nicht nur dir so, dass das Spiel und seine möglichen Auslegungen dich noch lange nach dem Zocken in ihrem Bann halten...

Stimme dir auch bei der Angelegenheit "völliger Frieden entspricht völligem Stillstand" und dass das nicht menschlich wäre, zu (dazu fallen mir auch die Absichten von den Templern bei Assassin's Creed ein).

Falls es uns möglich wäre, alle losen Fäden der Story aufzunehmen und zusammenzubringen, wären wir mit den Erkenntnissen wahrscheinlich auch nicht glücklicher ;)
Zuletzt geändert von QuitscheenteOfDoom am 08.04.2017 16:44, insgesamt 1-mal geändert.
64 Beiträge Seite 5 von 7

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste