[Spoiler] Story-PTSD

Moderator: Moderatoren

2 Beiträge Seite 1 von 1
Arthael
Krieger
Krieger
Beiträge: 31
Registriert: 13.11.2011 19:27
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal


Hallo,

wollte nur mal nachfragen ob noch jemand von egal welchem Ende total deprimiert ist...

Soll keine Kritik sein, aber ich bin seit meinem ersten Playthrough wie gelähmt, so traurig macht mich die ganze Geschichte. Ich konnte nichtmal Erfolge weiter machen :(

Wieder zurück ins Spiel zu gehen, um Erfolge oder Quests abzuschließen, oder sogar einen neuen Run anzustreben, geht einfach gar nicht - ich muss permanent daran denken, dass alle sterben werden und das auf eine unglaublich gruselige Weise.
Dazu dann noch die Tatsache dass ich selbst eine leere Hülle bin, ein "Fleischloser"...ich weiß nicht.

Ich frag mich, ob die verschleierte Frau sich so fühlt, wenn sie wieder mal in einer der Eventualitäten herumgurkt und random Leute wiederbelebt.

Was denkt ihr?

Danke an SureAi für ein so bewegendes Spiel, nur ob ich es nochmal spielen kann, weiß ich nicht :O
Cirra
Ritter
Ritter
Beiträge: 117
Registriert: 01.09.2018 16:43
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 74 Mal


Hm also 'deprimiert' war ich nicht wirklich, wohl aber ziemlich bewegt. Und das ist für mich ein Qualitätsmerkmal. Wenn mich eine Geschichte berührt und packt, also etwas mit mir macht, dann lohnt es sich für mich damit auch Zeit zu verbringen.

Mal nachdenken. Tatsächlich war ich nach meinem ersten Durchgang damals sehr... melancholisch und nachdenklich. Hab einiges sacken lassen müssen und tatsächlich war das Traumblume-Ende in Forgotten Stories eine wirkliche Offenbarung. Damit bin ich wirklich sehr happy und zufrieden, insgesamt.

Klar ist das Spiel keine leichte Kost. Ich finde es auch inzwischen nachvollziehbarer, warum die Altersempfehlung bei 16 liegt. Einige Dinge schocken oder sind verstörend. z.B. fand ich das ausgeliefertsein in den Träumen unseres Helden und die Treffen mit Vati immer schwierig zu schlucken, per se weil ich 'unveränderbare' Situationen in Spielen ungerne mag. Aber was mir dann hilft ist: Tief durchatmen. Und nicht vergessen: Es ist nur ein Spiel.

Wenn die Story dich traurig macht - und du das möchtest - kannst du auch gern drüber schreiben. Ich finde ja man kann an allem zwei Seiten sehen. Ja, das 'Schicksal' unseres Helden hat mich auch traurig gemacht - aber - wer sagt denn, dass er zu 100% das ist, was die anderen im Spiel über ihn sagen? Muss das die ganze Wahrheit sein? Kann man sich nicht seine eigene Wahrheit ausdenken?

Ich für mich hab entschieden, dass allein durch das Bewusstsein in meinem zweiten Spieldurchlauf, das ich also wusste was mein Held ist, das er das Gefühl 'lebendig zu sein' umso bewusster wahrnimmt und genießt. Und das er dadurch dann auch 'lebendig' wird.

Wenn dir das Ende gar nicht gefällt gibts auch immer die Möglichkeit dir selbst eines auszudenken. Haben ja viele damals bei Mass Effect 3 so gemacht. :mrgreen: Nur nicht deprimiert bleiben, okay? Sieh es positiv: Du warst auf einer Reise und weißt jetzt umso besser, was du nicht möchtest. :wink:
2 Beiträge Seite 1 von 1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste