Warum sich Enderals Ende so schlecht anfühlt: (spoiler)

Moderatoren: Moderatoren, Nehrim Team

47 Beiträge Seite 5 von 5
H0L0gr4mm
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 84
Registriert: 04.07.2016 16:20
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal


Also wäre die verschleierte Frau nicht, würde sich nichts ändern, es würde immer so weiter gehen. Die Menscheit hatte ja genug Zeit sich zu ändern, aber gebracht hatte es nix. Auch auf Heute lässt sich das anwenden. Seit wann exisitert der Mensch? Nun zumindestens weiss man, dass es Zivilisationen erst seit paar tausend Jahre gibt, also wirkliche große Verbunde von Menschen mit Regierungen und sowas allem, das gibts ja alles (in Relation zur Erdgeschichte) nicht wirklich sehr lange. Aber dennoch habens die Menschen nicht wirklich geschafft. Wir haben zwar mehr Wissen, mehr Technologie und ansatzweise haben sich gewisse Dinge ja auch gebessert (Menschenrechte und sowas), dafür scheinen aber auch die negativen Eigenschaften extremer zu werden.

Nun im Spiel ist es die verschleierte Frau die den Stein ins Rollen bringt. Von daher sehe ich diese beiden Enden auch nicht als negatives Ende. Ich meine ich hätt mir ja auch sowas gewünscht, dass ich nacher mit Calia in nem Haus wohne und diesen Jungen mit den Knubbeln im Gesicht adoptiert habe, dann würde Jespar nebenan leben und endlich sein Glück gefunden haben, wären wir abends immer wieder mal durch die Gegend ziehen und einen drauf machen. Aber mal Ehrlich: So ein Ende, egal wie schön es wäre, würde einfach nicht passen.

Der Stein ist aber nun ins Rollen geraten, die Frage ist dann immernoch, welches Ende von beiden das bessere gewesen wäre. Darüber wird man stundenlang streiten können (ich hätte die Sternenstadt gewählt, auch wenn das natürlich auch von jeder menge Stolz und Überheblichkeit zeugt.) Das Ende mit der Stadt, da hatt man einfluss, gründet eine neue Menscheit aber auf Überheblichkeit und Stolz, man ist bereit über millonen Leichen zu gehen um sein Ziehl zu erreichen. Man mag dabei zwar die besten Absichten haben, aber nunja, das bedeutet ja nicht automatisch, dass es deswegen besser wird.

Zerstört man das Leuchtfeuer, dann handelt man zwar selbstlos, man ist alles andere als Stolz, man zeigt eigentlich gute Werte, aber was bringt das einem, wenn die anderen das nicht beachten. Es haben sich schon so viele Menschen in der realen Welt geopfert, sicherlich auch einige Selbstlos (ich behaubte jetzt einfach mal, das es sowas wirklich gibt), dennoch hat sich nix geändert. Man kann nicht drauf vertauen nur duch gute Taten andere dazu zu bringen, dass sie ihr Verhalten ändern. Es gibt einfach zu viele Menschen, die sich darüber bewusst sind, was sie machen, aber denoch absolute Ar**** sind (Narzissten; Psychopathen...) und leider folgen viel zu viele Menschen diesen Leuten, weil sie sich davon persöhnliche Vorteile erhoffen. So gesehen hätte rein technich diese Option, dass man selbst zu ner art Gott wird, die besten Aussichten, nur hat man selber ja dann eine Einstellung die von Stolz und überheblichkeit geprägt ist. Diesen Defekt, der in der Menscheit ist, kriegt man halt so leicht nicht raus. Aber diese Option der Stadt gibt ja zumindestens die theoretische Möglichkeit aktiv an einer Änderung teilzuhaben, weswegen ich diese Option gewählt hätte.

So, aber wie würde ein 3. Ende aussehen. Würden die Hohen zerstört werden? Ja vll. aber was bringt das? Die Hohen waren ja nicht wirklich der Feind, die Menscheit würde sich früher oder später auf anderem Wege selbst zerstören. Man müsste also schon die Gedanken der Menschen ändern wobei wir dann wieder bei dem Problem wäre, wer das macht. Das würde ja auch wieder von jeder menge Stolz und Überheblichkeit zeugen, wenn man selbst diese Änderung vornimmt. Es sei denn, es macht jemand externes, der von sowas befreit ist.

Ich kanns aufjedenfall kaum erwarten herauszufinden, wie das 3. Ende wird.
MeritAmun
Assassine
Assassine
Beiträge: 191
Registriert: 24.09.2017 18:03
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal


Also erstmal, ich sage nicht, dass sich das Ende von Enderal schlecht anfühlt, aber so richtig gut eben auch nicht. Es war, wie soll ich sagen? Teils einfach passend zur ganzen Natur des Spiels an sich und andererseits Enttäuschung über die quasi sinnlose Hoffnung, die man bis zuletzt hatte. Für mich persönlich hat die Auflösung, was den MC selbst anbetrifft, da er ja eine Art "Untoter" ist, ohne sich dessen bewusst zu sein, eingeschlagen wie eine Bombe, habe absolut nicht damit gerechnet. Einziges Manko an den Enden war, dass beide so kurz waren. Ziemlich abrupt war es vorbei und die Credits kamen, das fand ich etwas schade.

Traurig war und bin ich, dass man nicht beide retten kann. Ich hätte mir z. B. gewünscht dass Calia beim ersten Ende, also wenn man sich opfert, es irgendwie schaffen würde mit Jespar zu fliehen, ihn also vorher noch sucht oder so. Wobei da hätte es vielleicht eine Dialogoption geben sollen, wo ich ihr sage, dass sie ihn suchen soll oder so ähnlich, von alleine hätte sie es bestimmt nicht getan. Aber mir zuliebe vielleicht? Und was die Flucht angeht, gab es nicht 3 Kapseln aus der Sternlingsstadt? Hätte man nicht alle bergen können, so hätte auch Jespar sich mit uns retten können. Er ist natürlich schon schwer angeschlagen als man ihn im Sonnentempel wieder trifft - dieses letzte Gespräch, als er da so halb verbrannt da sitzt, tat mir in der Seele weh - aber wir hätten ihn ja vielleicht wieder aufpäppeln können? Vor allem in der Sternenstadt selbst, die ja vor der Läuterung schützt. Oder war die dritte Kapsel, wo Jespar ja verletzt davor lag einfach so unglücklich aufgeschlagen, dass sie kaputt war? Dann hätte man sie aber theoretisch reparieren können.

Ich gebs zu, ich hätte mir ein Happy End gewünscht, oder eben wenigstens, dass sich beide Nebencharatere retten konnten. Ich bevorzuge von den Enden sogar das Opfern. Und mein Gehirn hat sich dementsprechend sogar ein eigenes Ende ausgedacht, wie ich es am liebsten hätte. Wenn es nach mir ginge hätte der Spielecharakter auch noch eine Chance bekommen. Vom reinen Gefühl her hat er dieses Schicksal einfach nicht verdient. Das Leben ist manchmal sowas von fies! Ich meine er wollte eigentlich nur ein neues Leben (ich gehe jetzt nicht mehr groß auf seine offensichtlich traumatische Vergangenheit ein) beginnen und musste durch die unbarmherzige Kapitänin sinnlos drauf gehen. Wurde wiederbelebt als Werkzeug der Hohen, ohne dass es ihm klar war, hat so viel geleistet, geschafft, hat sich sogar verliebt und am Ende alles umsonst, sogar trotz seiner Opferung, wenn man jetzt mal nur vom 1. Ende ausgeht. Enderal wird ja trotzdem vernichtet und es ist nicht sicher ob Calia geglaubt wird, wenn sie davon erzählt. Sie selbst sagt aber ja am Ende, ein zweites Leuchtfeuer gibt ihr Hoffnung, dass ihr Geliebter nicht umsonst umkam (diese Abschiedsszene der Beiden fand ich so herzzerreißend :cry: ). Aber es besteht die Möglichkeit, meiner Meinung nach zumindest, dass ihr - wobei wenn Jespar auch noch da gewesen wäre, die Chance dazu vielleicht noch höher wäre, wenn zwei Leute dasselbe erzählen - doch geglaubt wird und jemand, vielleicht sogar sie selbst, das Leuchtfeuer MIT Numinos entzündet. So wäre zwar bisher das Grundproblem - da ja das Übel von der Menschheit an sich ausgeht - noch nicht gelöst aber es wäre ein Zeitgewinn gewesen. Und wie gesagt, Jespar hätte es auch schaffen sollen *seufz* einfach aus Prinzip :wink: Und dann wird der Spielecharakter wundersamer Weise (die verschleierte Frau vielleicht oder eine andere Macht?) wieder erweckt und zwar nicht nur als Fleischloser, sondern in seiner echten Person aus Fleisch und Blut. Und dann Friede, Freude, Eierkuchen oder zumindest eben alle glücklich, dass sie sich wieder haben. :lol: Unrealistisch und vielleicht auch in den Augen einiger erst recht unpassend für dieses Spiel, ich weiß, aber so wäre es mir am liebsten, das hat sich schon fest so in meiner Fantasie eingebrannt und man wird ja noch träumen dürfen. :P :lol:
Kermit 61
Moderator
Moderator
Schöpfer
Schöpfer
Beiträge: 1880
Registriert: 16.07.2016 11:15
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 472 Mal


Zunächst mal ist ja unser MC nicht der einzige irgendwie "Untote" im Spiel.
Ganz im Gegenteil wenn man sich die Haupt Charaktere anschaut.
Thealor Arantheal stellt sich auch als Fleischloser heraus.
Calia wurde als "Engel" "erschaffen".
Jespar von der verschleierten Frau wiederbelebt (was immer er nun sein mag).
Oder nimm die (traurige) Quest um Ryneus bei ein "Lied in der Stille".

Zum Ende hatte ich dir ja schon an anderer Stelle kurz was geschrieben :wink:

Ist halt anders als gewohnt in solchen Spielen.
Der einzige Vergleich den ich kenne wo das zumindest ähnlich war ist die Mass Effect Trilogie um Shepard (selbst gespielt).
Mit einer einzigen (später auf Protest der User eingebauten und nur schwer zu erreichenden Variante) Ausnahme stirbt unser Held Shepard (wurde hier auch schon mal irgendwo andiskutiert).
Shepard konnte in allen drei Teilen auch seine Romanzen haben. Im Unterschied zu Enderal war aber vor dem "Endkampf" eigentlich jedem aufmerksamen Spieler klar als er sich von all seinen (teils früheren) Gefährten verabschiedet hat dass das wohl nicht unbedingt "optimal" für ihn endet... :(
MeritAmun
Assassine
Assassine
Beiträge: 191
Registriert: 24.09.2017 18:03
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal


Jetzt wo du es sagst... Da fällt mir ein, warum wird Tealor, wenn er doch eigentlich so wie ich ist, vom Leuchtfeuer genauso verbrannt wird wie alle anderen, währen mir das quasi nichts (mehr) ausmacht?
Und was Jespar und Calia angeht, auch wenn sie wieder belebt wurden, gegen das Leuchtfeuer sind sie trotzdem machtlos und verbrennen auch. Also müssen die zwei trotzdem noch irgendwo "normal" (weiß nicht wie ich das anders ausdrücken soll) sein. Die beiden gibt es nur einmal während ich quasi zweimal da bin, davon einmal als Leichnam der eigentlich keine Rolle mehr spielt und einmal nun als diese Projektion.

Und erinnere mich nicht an Rynéus. Das war mit Abstand die traurigste Quest die ich je gespielt habe. :cry: Die ging mir so nahe, dass ich darüber einen One Shot geschrieben und auf FanDiction.de habe, in dem es um die Gedanken meines Charakters geht, als er so vor dem Scheiterhaufen steht. Finde ich selber jetzt grade recht bemerkenswert, wenn ich mir diese Kurzgeschichte selbst durchlese, weil ich zu dem Zeitpunkt ohne es zu wissen ja selber schon längst tot war und der Satz des Jungen wo er so meint, ich stehe zwar vor ihm, aber es wäre so als sieht er mich (trotzdem?) nicht (Oder so ähnlich war es) einen Sinn ergibt. Der Satz kam mir schon etwas seltsam vor und ich kann ihn erst jetzt im Nachhinein erst richtig einordnen, da ich nun die Wahrheit über mein Ich kenne.

Zu Mass Effects kann ich nichts sagen, habe ich nie gespielt.
Kermit 61
Moderator
Moderator
Schöpfer
Schöpfer
Beiträge: 1880
Registriert: 16.07.2016 11:15
Hat sich bedankt: 329 Mal
Danksagung erhalten: 472 Mal


Nun ja ich denke der einzige aktuell auserwählte Fleischlose ist nun mal unser MC.
Calia und Jespar sind irgend etwas anderes, Thealors Zeit ist abgelaufen.
Und welchen Einfluss die Hohen oder gar der Alte Mann oder die verschleierte Frau (die beiden Letzteren stehen für mich irgendwie drüber) haben können wir nur drüber philosophieren :wink:
Zumindest zur verschleierten Frau soll ja noch was kommen.

Aber es ist ja bewusst so konzipiert dass diese Fragen nicht abschließend beantwortet werden sondern der Fantasie des Spielers überlassen bleiben.
Stefanie
Moderator
Moderator
Hoher
Hoher
Beiträge: 1411
Registriert: 17.04.2013 17:41
Hat sich bedankt: 658 Mal
Danksagung erhalten: 382 Mal


Der Hauptgrund für das Auflösen durch das Leuchtfeuer dürfte die Einwirkzeit und die Nähe sein, was,
wenn vieleicht auch etwas verzögert, auch auf Fleischlose zutrifft. Thealor Arantheal ist seit dem Start direkt daneben.
Eine Explosion des Leuchtfeuers ist allerdings im recht großen Umfeld sofort zerstörerisch, zumindest in der Hauptstadt.
Das Fehlen der Leichen bei den anderen (eventuell) Fleischlosen dürfte auch nicht alles sein.
Thealor war zum Zeitpunkt seines echten Todes wohl allein unhergeirrt oder es geschah schon in Gefangenschaft.
Was mit Coarek und anderen ist erfahren wir nicht, Calia war Jahrelang vom Ort ihrer Wiedererweckung fort.
Einzig Jespar wird nachweislich direkt wiedererweckt, ob das auch eine Art Fleischlosigkeit ist bleibt der Fantasie überlassen.
(ebenso wie bei Calia entscheidet das der Spieler für sich)


PS: einen ehrwürdigen Namen hast du dir da ausgesucht, da könntest du dich mit Wiedererweckung auskennen^^
MeritAmun
Assassine
Assassine
Beiträge: 191
Registriert: 24.09.2017 18:03
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal


25.09.2017 22:46Stefanie hat geschrieben:
PS: einen ehrwürdigen Namen hast du dir da ausgesucht, da könntest du dich mit Wiedererweckung auskennen^^
:lol: Ich wollte ja ein Anubisbild (Totengott, wie passend, ne?) als Avatar nehmen, aber die Abmessungen sind leider zu groß für die Richtlinie hier und bisher hab ich nix passendes als Bild gefunden.
Und... tja... also... ja meine Idee mit meinem persönlichen Ende wie ich es gerne hätte, nimmt immer mehr Gestalt an. Ich sehe es schon kommen, das wird auch noch ne eigene Fanfiktion, obwohl ich eigentlich noch 2 andere Geschichten für PC-Spiele am laufen hab (einmal für Oblivion und einmal für Thief) und da schon seit Ewigkeiten rum schreibe und einfach nicht weiter komme oder fertig werde. Aber Ruhe lässt es mir eben auch nicht, ich will meinen MC und Jespar zurück haben!! Oh mann, das hab ich bei einem Spiel noch nie so gehabt. Nicht bei Skryim (wo ich wirklich schon oft richtig gehadert hab ob ich die richtige Entscheidung getroffen hab), nicht bei meinem anderen Liebling "Thief". Also hat Enderal alles richtig gemacht. :D Meinen Screenshot vom 1. Kuss zwischen meinem MC und Calia hab ich jetzt als Desktop-Hintergrund. <3
47 Beiträge Seite 5 von 5

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast