Downgrade-Skandale und die Grafik vs. Gameplay-Debatte

Moderator: Moderatoren

11 Beiträge Seite 1 von 2
Metanoeite
Schwarzer Wächter
Schwarzer Wächter
Beiträge: 3176
Registriert: 02.10.2005 13:50
Hat sich bedankt: 53 Mal
Danksagung erhalten: 629 Mal


Die PC Gamer Community ist in Aufruhr. The Witcher 3 sieht nicht so gut aus wie erhofft, vielerorts wird Betrug vorgeworfen. CD Project RED hätte Trailer und Material vorsätzlich geschönt. Der PC-Gamer-Community wird gefühlt ja sowieso schon seit Jahren das Geld durch F2P-Browser-, und Mobilegames aus den Taschen gezogen, die sie gar nicht spielen. Plötzlich spielt die Tatsache, ein gut gelungenes Rollenspiel zu bekommen, keine so große Rolle mehr wie der Rückschritt in der Darstellungsqualität.

Folgender Text bezieht sich allein auf meine subjektive Meinung. Ich kenne (wie alle anderen Nicht-Entwickler von TW3) keine Details. Ihr dürft mich für meine Meinung natürlich wie immer steinigen. :mrgreen:

Dass Teile des Spiels nicht so schön aussehen, wie man es sich erhöfft hat, ist schade (wobei es immer noch besser aussieht als jedes andere Open-World-Spiel). Ja, teilweise ist es wohl sichtbar. Das Wasser ist nicht so hübsch wie auf früheren Screenshots. Die Innenbeleuchtung ist es nicht. Das Foliageshading sieht auf alten Screenshots irgendwie auch schöner aus. Was davon der Änderung des Grafikstils zuzuschreiben ist, der im Laufe der Entwicklung stattgefunden hat, kann ich als Nicht-Entwickler nicht beurteilen. Auch der nähere Fog kann Absicht sein und muss nicht einen Downgrade geschuldet sein. Dass das Wasser nicht mehr mit Tessellation erzeugt wird - Okay, da sieht es aus, als sei ein Feature verschwunden. Ist unschön die Sache.


Meine persönliche Meinung ist aber trotzdem nicht, dass die Entwickler einen vorsätzliches Upgrade der Engine für Pressematerial gebaut haben - Die Entwicklungskosten stehen meiner Meinung nach in keinem Verhältnis zum PR-Bonus. Ich persönlich denke eher, dass die Entwickler diese Grafik angepeilt haben. Sie wollten dass das Spiel so aussieht. Und dann stellte sich heraus, dass ein Open-World-Spiel mit dieser Grafik und der aktuellen Hardware (auch auf dem PC) nicht wirtschaftlich zu entwickeln ist. Man darf auch nicht vergessen, das bis dahin CDPR keine Erfahrung in OpenWorld hatte. Vermutlich exisitiert kein The Witcher 3 in der Qualität des E3 2013 Trailers als vollständiges Spiel, sodass man es veröffentlichen könnte. Das ganze Spiel in jener Assetqualität zu entwerfen lohnt sich nicht, wenn die durschnittliche Hardware zum Releasezeitraum nicht ausreichend ist. Die Kosten für Assetqualität steigen nicht linear sondern exponentiell. Sieht man auch daran, dass die Vegetation in TW3 viel besser aussieht als in Enderal - Aber bei uns von einem einzigen Artist gemacht wird, der nebenbei dutzende Nebenaufgaben hat. Unsere Bäume sehen nur halb so gut aus wie die in TW3, aber wie haben vielleicht 2-3% der Zeit in Vegetation gesteckt, die CDPR in Vegetation gesteckt hat. Mehr können wir mit unseren beschränkten Resourcen auch nicht. Aber das zeigt: Doppelt so gute Grafik kann Kosten verursachen, die 90% oder mehr größer sind.

An dieser Stelle möchte ich einen Vergleich herstellen: Enderal läuft auf Durchschnittsrechnern des Jahres 2015 auf Ultra flüssig, nicht auf älterer Hardware. The Witcher 3 benötigt auf Ultra aber bessere Hardware als in einem durchschnittlichen Spieler-PC verbaut ist, denn es sieht besser aus. Warum doppelt so viel Geld in die Assetqualität von TW3 stecken, wenn nur ein Bruchteil der PC Spieler (Konsolenspieler schonmal gar nicht) in den Genuss dieser Grafikqualität kommen?

Okay, jetzt denkt ihr, was vergleicht er da blos? Hätten sie doch früher wissen können. Wieso kündigen sie das trotzdem an?
Tya. Weil man sich ein Ziel setzt, das man erreichen will. Nicht, weil man beabsichtigt die eigene Kundschaft zu betrügen, denn das schadet einem Entwickler mit einem guten Ruf (wie CDPR) mehr als es Vorteile bringt. Die Wahrheit ist, dass man die meiste Zeit der Entwicklung noch nicht absehen kann, welche Hardware ein Spiel benötigt wenn es optimiert ist und welche Grafik man erreichen kann. Und weil ein Spiel über 80% seiner Entwicklungsphase aussieht wie Crap (von den fertigen Presselevel abgesehen). Nehrim lief auch 75% der Entwicklungszeit flüssig bis alle Features implementiert waren.

Warum baut man extra Level, die grafisch das zeigen, was man erreichen möchte, und nicht den aktuellen Stand?
Das wissen wir inzwischen auch. Wir habens nicht gemacht. Und wir haben viel Kritik bekommen.

"Sieht ja nicht so toll aus!".
"Da wäre aber noch Potential nach oben gewesen!"

Da hilft auch kein: "Das ist unfertig"-Kommentar. Die Leute halten das, was sie sehen, für den finalen Stand und nicht für das was er ist: Ein Einblick in eine unfertige Entwicklungsversion. Die sieht nämlich hinter Kulissen wie ein dampfender Kothaufen aus.
Das erklärt, warum Entwickler Teile des Spiels für Pressematerial so bauen, wie sie es als finales Spiel anpeilen. Sie können keine unfertigen Inhalte zeigen. Und dabei passiert es, dass man Dinge baut, bei denen man später merkt dass sie im fertigen Spiel einfach nicht funktionieren. Mit der Absicht zu betrügen? Ich denke nicht.

Okay. Ich kann unzufriedenheit verstehen. Immerhin wurde doch etwas angekündigt das dann doch nicht so veröffentlicht würde. Was mich aber stört ist der Vorwurf des Vorsatzes.

Kommen wir aber zum eigentlichen Punkt. Der ist die Ursache, warum ich diesen Thread eröffne.
Egal ob und warum es einen Downgrade gab, ist das wirklich so wichtig? Reicht das nicht ein gutes Spiel bekommen zu haben?

Okay, jetzt werdet ihr sagen dass das ein schlechter Vergleich ist, weil es ja nicht grundsätzlich um schlechte Grafik sondern um den Betrug geht, etwas schöner angeprisen zu haben es es später wurde.
Ich habe in meiner Spielerkrarriere ziemlich oft erlebt dass Gameplayfeatures nicht wie versprochen umgesetzt wurden. Die RadiantStory bei Skyrim hat auch nicht so schön funktioniert und die Interaktion der NPCs bei TW3 ist auch nicht so toll wie sie den Leuten vielleicht verkauft wurde.
Hallo? Wo bleibt der Shitstorm? :mrgreen:
Kann es sein, dass die meisten Coregamer viel empfindlicher darauf reagieren, wenn ein Spiel nicht so schön aussieht wie erhofft? Das Geschrei aber viel leiser ist, wenn das Gameplay doch nicht so toll wird? Man gleichzeitig nicht versteht, warum in Art so viel Geld investiert wird, das am Ende beim Gameplay fehlt?

Ah, ich lese ständig dass sie Entwickler nur durch Grafik definieren und nicht mehr durch Gameplay. Ich weiß auch warum das so ist.
Wir bekommen bei Enderal fast nur positive Kritik. Es gibt nur eine Ausnahme: "Es sieht nicht so schön aus [...] wie der aktuelle Stand der AAA Produktion". (Ich könnte jetzt erklären, warum wir keine AAA Produktion machen, aber ich lasse es lieber)
Die Grafik ist der größte Kritikpunkt an unserem Projekt. Und das obwohl wir seit Anfang an exploratives Gameplay und Story als Hauptstärken verkünden und uns nicht durch Grafik definieren.
Dann gibt es wieder die Leute mit der Meinung man solle nicht so viel Geld in Grafik stecken sondern mehr in Gameplay. Das sind teilweise dieselben Leute, die bei Enderal die Grafik kritisieren.
Ist das nicht... irgendwie schizophren?

Wenn wir euch eines Tages alle mit schlechten F2P-Games über den Tisch gezogen haben werdet ihr mit Nostalgie auf das Zeitalter der Grafikdowngrades zurückblicken. :mrgreen:
Ich bin gespannt wann die ersten Steine fliegen. :mrgreen:

(PS: Man verzeihe mir außerdem meinen Zynismus)
Caleb8980
Enderal Team
Enderal Team
Weltenwandeler
Weltenwandeler
Beiträge: 505
Registriert: 30.12.2013 01:30
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 138 Mal


Auf den Thread hab ich gewartet XD

Mein persönliches Fazit zu der ganzen Sache: Downgrade jep aber ich wage anzuzweifeln, dass es so beabsichtigt war. Außerdem ist das Downgrade mir persönlich "scheißegal", da Grafik für mich erst weit hinten in der Prioritätenliste steht. Mein einziger grafischer Kritikpunkt sind die Texturen von Felsen...die sehen in nahezu allen Cutszenes (welche ja in Ingamegrafik sind) aus wie Matsch.

CDPR hat ja auch ein Statement rausgebracht was genau deinen Punkt wiedergegeben hat, Dagon, nämlich dass sie nachdem sie ihren 2013ner Trailer gezeigt hatten, gesehen haben dass ihr Rendering-System so nicht in der Open-World funktionieren kann.

Daraufhin waren sie gezwungen es zu ändern, immerhin hätte genauso jeder aufgeschrien wenn das Spiel auf hoch nur mit GTX980 SLI flüssig laufen würde von wegen schlechter Optimierung, usw. -.-

Daraufhin werden sie, denke ich, Stück für Stück weitere Features entfernt haben, bis es endlich flüssig lief. Man muss sich immer vor Augen halten, dass sie eine gewaltige Openworld machen mussten und den Grafikstandart hoch zu halten während das Ganze auch noch auf halbwegs guter Hardware läuft ist schwer.

Und einen anderen Punkt hast du auch schon angesprochen: die Kosten der Entwicklung. Auch Game Studios schwimmen nicht im Geld, die haben ein festes Budget, dass sie ihren verschiedenen Departments zuordnen müssen und gleichzeitig immer die Pistole des Publishers auf der der Releasetermin eingraviert ist im Nacken. Deinem Punkt hab ich sonst nichts hinzu zufügen.

Um den Bogen auf Enderal zu schlagen: mir persönlich ist eine gute Story mehr wert als eine perfekte Grafik. Z. B. hab ich ein LP zu The Order 1866 angeschaut, die Grafik sieht echt toll aus, die Story, die eigentlich Potential hat, ist aber total hanebüchen. Klar ist das als Mehrteiler geplant, d. h. man muss es nachsehen wenn bestimmte Plotpunkte nicht zu Ende gedacht wurden, aber bei The Order waren es einfach zu viele. Ich kann aber auch heute noch Age of Empires 1 und 2 oder Morrowind zocken, ohne das ich Augenkrebs bekomme, für mich muss die Grafik nur in sich stimmig sein, dann ist alles in Ordnung.

Es ist allerdings wirklich ironisch wie viele Spieler sehr schnell kleinlaut werden was Grafik betrifft wenn es einen Indie-Entwickler betrifft und dann allesamt das tolle Gameplay oder die super Story bejubeln; bei TW3 dagegen gerade die letzten beiden Punkte stark ins Hintertreffen gelangen wenn es um Kritik geht.

Der angebliche Betrug ist imo Schwachsinn - die vorherigen Trailer hatten alle irgendwo "Work in Progress" im Bild stehen, beim 2013ner Trailer kam der Schriftzug bevor der Trailer auf der E3 startete. Was die meisten Spieler einfach nicht begreifen wollen, ist dass WIP nicht nur Verbesserungen beinhalten kann, sondern auch Verschlechterungen wenn etwas nicht so klappt wie gedacht - bei euch wäre es das Cutszene-System, welches leider wegfiel.
Anders als bei euch hat man bei einem großen Spielestudio einfach nicht die Transperenz weshalb viele Spieler glauben "verlorenes" Gameplay oder Grafikeinestellungen sind konsolenbedingt. Btw ist es gerade diese Transperenz welche euch für mich so sympatisch macht :D.

Wenn sich ein Spieler mal die Liste der weggefallenen Elemente einer AAA-Produktion ansehen würde würde jener wahrscheinlich ne Stunde lang lesen - umso größer das Projekt umso größer die Ambition dieses "groß" zu machen - was mit einem Publisher natürlich an finanzielle und zeitliche Grenzen stößt. (von Enginebeschränkungen fang ich gar nicht erst an)

Ich kann jedem nur das Gamestar-Video zu dem Thema empfehlen, ist mMn recht treffend ^^
greenlight
Enderal Betatester
Enderal Betatester
Eliath
Eliath
Beiträge: 1101
Registriert: 07.01.2011 21:25
Hat sich bedankt: 27 Mal
Danksagung erhalten: 57 Mal


Ich kann diesen Shitstorm zum angeblichen Grafikdowngrade von TW3 nicht nachvollziehen. Wie du schon sagtest, Dagon, ist es abstrus, anhand von zwei Jahre alten promo-Screenshots Vergleiche zu ziehen und sich da irgendeinen Vorsatz zu konstruieren. Der Grund für die Aufregung allgemein ist ja bloß, dass die Spieler etwas besseres gesehen haben und sich mit nicht weniger zufrieden geben wollen - eine leider ziemlich verbreitete Einstellung, auch in Bezug zu älteren Spielen. Wie oft höre ich da zu Klassikern wie Ocarina of Time oder GTA Vice City "Bäh das sieht ja schlimm aus mit so ner Grafik spiele ich das nicht!". Dabei hat sich am Spiel rein garnichts geändert...

ABER: Ganz anders sieht das für mich bei Inhaltsdowngrades aus. Die sind meines Erachtens leider Gang und Gäbe bei vielen AAA-Titeln geworden, indem einfach Inhalte herausgenommen und später als DLC kostenpflichtig wiederverkauft wurden. Das geht oft schon so weit, dass vom "Basisspiel" geredet wird! Wenn ich ein Spiel kaufe, dann will ich auch ein ganzes Spiel, und nicht ein heruntergestückeltes Etwas, das zwar irgendwie ganz gut ist aber erst mit weiteren, kostenpflichtigen Zusätzen vollständig wird und sich Rund spielt. Häufig finden sich auch schon Hinweise auf den angeblich brandneuen Zusatzcontent in den alten Spieldatein, was natürlich nahe legt, dass das Spiel ursprünglich umfangreicher war und erst kurz vor Release gestutzt wurde. DAS ist eine Dreistigkeit, die große Proteststürme auslösen sollte...
Darkrael
Arkanmagier
Arkanmagier
Beiträge: 321
Registriert: 14.01.2011 15:28
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal


Witzig, Skyrim hat eine richtig miese Grafik die Oblivion weit unterbietet aber trotzdem ist das Spiel Weltklasse. Warum?

Am beispiel von Risen sehen wir etwas ultra wichtiges: Es gibt gute Grafik oder einen Grafikstil der mit der Spielwelt Hand in Hand geht. Risen hat einen unglaublich genialen Grafikstil der absolut glaubwürdig ist. The Witcher 3 hat auch gute Grafik, jedoch ist das bei einer so großen Welt kaum der rede wert. The Witcher 3 wurde als riesiges Rollenspiel vorgestellt und weniger als neue Grafikgeneration.

Man muss halt davon ausgehen das Grafik ein Stück vom Hauptkuchen ist: Aber nur im Hinblick auf "Alles passt zusammen".
Majora
Enderal Betatester
Enderal Betatester
Hauptmann
Hauptmann
Beiträge: 91
Registriert: 17.07.2011 19:09
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal


Diese ganzen "Skandale" sind ohnehin an Lächerlichkeit kaum zu unterbieten und zeigen einmal mehr, dass die meisten "Gamer" (allein der Begriff ist mir zuwider) nichts weiter als größere und etwas blödere Kleinkinder sind.
Überhaupt von einem Downgrade zu sprechen finde ich mehr als zweifelhaft, da ja mit irgendwelchem Werbematerial verglichen wird. Einzelnen Screenshots, Trailern oder Spielszenen, bei denen fragwürdig ist, ob diese den aktuellen Entwicklungsstand des Spieles darstellen. Zumal Entwickler, wie Caleb schreibt, ja oft noch draufhinweisen, dass dieses Werbematerial es nicht tut. Natürlich nicht zu penetrant, um nicht Sinn und Zweck der Trailer, Screenshots und Spielszenen ad absurdum zu führen. :wink:

Aber gut, man merkt mir vielleicht an, dass ich in Sachen Grafik zur raren eher begnügsamen Sorte gehöre, denn: die Spiele sehen heutzutage einfach oftmals so gut aus, dass diese marginalen "Downgrades", die ohnehin häufig nur mit einer Lupe zu entdecken sind, bei mir nicht sonderlich ins Gewicht fallen. Zumal die Spiele ja trotzdem gut aussehen.
Wobei ich teilweise auch über die Grafik von mehrere Jahre alten Spielen staune - auf Konsole! :dumb:

Viel Schlimmer finde ich es, wenn Spiele erst zehnmal gepatcht werden müssen, damit sie ohne Probleme laufen, wie das bei Assassin's Creed Unity der Fall war. Da ist das Gebrüll schon angebrachter.

Und was Enderal angeht: da erwarte ich persönlich etwas auf dem Niveau von Skyrim, wohlwissend natürlich, dass es ein wenig besser aussehen wird. Immerhin ist Skyrim da sowas wie das technische Grundgerüst. Allein deswegen find ich eine immens hohe Erwartungshaltung oder Vergleiche mit Titeln wie The Witcher 3 ein wenig fehlplatziert.
Darkrael hat geschrieben:
Witzig, Skyrim hat eine richtig miese Grafik die Oblivion weit unterbietet
Tut mir Leid, aber ich versteh nicht ganz, wie man sowas ernsthaft behaupten kann, wenn nicht gerade erster April ist. Die Gesichter in Oblivion fand ich damals bereits stellenweise fürchterlich. Und Allgemein merkt man dem Spiel einfach sein Alter im Gegensatz zu Skyrim an. Letzteres ist aber auch nicht einmal halb so alt.
Könntest du ein wenig genauer darauf eingehen, was an Skyrim schlechter aussehen soll als in Oblivion? :?:
Dagonis
Krieger
Krieger
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2015 21:41
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal


Morgen
Erst mal muss ich sagen dass ich mit The Witcher 3 nicht geholt habe. Aber nicht wegen diesem Skandal (lächerlich), da ist die sache mit der GTX970 schon eine ander Hausnummer ! Sondern ert mal abwarten wie es mit den Bugs und Steuerung aussieht. Ich habe den 1.+ 2. Teil als normale und Endhancend und da genau liegt jetzt so mein Problem. Beim 1. Teil war der goße Patch für mich ein Zeichen das es noch Entwickler gibt die an ihr Produkt glauben und dieses auch perfekt umsetzen wollen. Dann kam der 2. (vorbestellt) und der war ... verbugter als der 1. Teils mit den gleichen Fehlern. Und es kam mal wieder nach einiegher Zeit die Endhanced (wurde aber nie warm mit dem Spiel). Jetzt OpenWorld ... ich warte da mal lieber ab.

Aber ist es nicht interessant das fast JEDES Spiel bei Release teils völlig verbugt ist und dann immer wieder vom Entwickler zu hören ist das es an der Grafikengine liegt. Weil ja so vieles schief gehen kan (1 Bug weg 3 neue da). Und warum MUSS jedes neue Game oder Vortsetzung eine neue Grafikengine bekommen. Die alte reicht doch aus,z.B. Half Life wird bis heute noch mit gearbeitet. Das waren noch Zeiten als Spiele wie Gothic 1 rauskamen und gerade mal 1 Bug im gesamten Spiel hatten (das Drehrad zum Finalen Boss) :roll:


So jetzt kommen wir mal zum Thema schlechte Grafik,bzw keine AAA Grafik.
Erst mal sollte man erwähnen das wir PCler seit Jahren kein Wettrüsten mehr machen (warum auch), da die wir die teils matschiege Konsolengrafik erleiden müssen. Von PC Komponenten bis zum Monitor sind die meisten sachen 5-10 Jahre alt, ich denke das kaum ein PC in der lage ist neue Grafikengines zu verarbeiten. Wir brauchen viele AAA Games (richtige Games mit Story und so was halt) damit das rüsten wieder los geht und auch die Hersteller wieder ein anreiz sehen in PC Komponenten zu investieren.

Für mich persönlich ist es sehr wichtig das die Grafik mit dem Spiel harmonisiert.Z.B.: Borderlands, Comicgrafik die aber nach paar Minuten Spielen völlig verschwindet und man es nicht mehr merkt. Was mich aber bei Spielen richtig stört sind nicht zusammen passende oder fehlende Sachen die das glaubwürdeige Spielerlebnis zerstören. Z.B.:
-Wassertexturen sind viel höher als der rest der Welt
-Von weitem ui vom nahem pfui
-Jedes Haus sieht gleich aus oder ist mal wieder nicht betretbar
-Inneneinrichtung (von Geschier bis zur Nahrung) hat sehr schlechte Texturen
-Flora aber keine Fauna
-Housing, kaum Ausbaumöglichkeiten (von innen und außen), kein einrichten möglich da Vitrinen, Bücherregale, Regale (Lebensmittel,ect.) nicht richtig bestückbar sind oder unglaubwürdiges Gebäude. Für mich war Underground Hidout in Fallout: New Vegas die Perfektion (nur das man dort nichts bauen konnte)
-Der Held ist bleibt egal was er macht das unbekannte A... und wird auch so behandelt. In Skyrim (465h spielzeit) hatte ich in jeder Gilde den höchsten Rang, aber das war allen egal und vor oder nachteile gab es schon garnicht.
-Bevorzugung von Klassen,zB das deutlich mehr Magiersachen als Loot auftauchen.
-Loot, in jeder Kiste (egal wie klein oder groß) der gleich inhalt, Bosse haben teils lächerlichen Loot
Marais
Schwertmeister
Schwertmeister
Beiträge: 75
Registriert: 15.03.2008 14:00
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal


Die Downgrade-Debatte bei Witcher 3 ist völlig lächerlich. Ich kenne derzeit kein Open-World-RPG, das in Bewegung derart gut aussieht. Die Hälfte der Leute, die da schreien, hat das Spiel bestimmt noch nichtmal angespielt. Absolute First-Wirld-Problems egoistischer High-End-Titan-Gamer (und solcher, die sich mit ihrer GTX 770 für welche halten und ernsthaft glauben, ihre Hardware wäre leistungsstark genug, um fotorealistische Grafik darzustellen). Wer sich diese überteuerte Hardware kauft, kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass irgendein Entwickler sich die Mühe macht, für eine derart kleine Zielgruppe zu entwickeln. Jedenfalls nicht abseits von Kickstarter-Projekten á la Star Citizen, wo die Entwickler das Geld im Voraus sehen und ihnen daher dann letztlich völlig egal sein kann, ob das Ganze auch irgendwer spielen kann. :mrgreen:
Dagonis hat geschrieben:
Morgen
Erst mal muss ich sagen dass ich mit The Witcher 3 nicht geholt habe. Aber nicht wegen diesem Skandal (lächerlich), da ist die sache mit der GTX970 schon eine ander Hausnummer ! Sondern ert mal abwarten wie es mit den Bugs und Steuerung aussieht. Ich habe den 1.+ 2. Teil als normale und Endhancend und da genau liegt jetzt so mein Problem. Beim 1. Teil war der goße Patch für mich ein Zeichen das es noch Entwickler gibt die an ihr Produkt glauben und dieses auch perfekt umsetzen wollen. Dann kam der 2. (vorbestellt) und der war ... verbugter als der 1. Teils mit den gleichen Fehlern. Und es kam mal wieder nach einiegher Zeit die Endhanced (wurde aber nie warm mit dem Spiel). Jetzt OpenWorld ... ich warte da mal lieber ab.
Also, ich hab jetzt 30 Stunden The Witcher 3 gespielt und soooo viele Bugs gibt es da jetzt wirklich nicht. Klar gibt es bei so einem großen Spiel ein paar Kleinigkeiten: Einmal sind die Leute plötzlich alle schreiend weggerannt, obwohl ich gar nichts getan hatte (Neuladen hat geholfen). Es kam auch schon vor, dass ein NPC unsichtbar war, so dass ich ewig nach dem gesucht habe, aber ok, sowas passiert. Wirklich gravierende Questbugs, die ein Fortkommen bei Quests behindern, sind (jedenfalls bei meinem Spielstand) nicht dabei. Für ein Spiel dieser Größe ist der Zustand wirklich sehr gut. Kein Vergleich zu Bugdesastern wie z.B. Gothic 3. Das einzige, was mich wirklich ärgert, ist, dass die KI der menschlichen Gegner in Kämpfen unglaublich schlecht ist. Der Reaktionsradius der Gegner ist so klein, dass die zum Teil ewig auf der Stelle stehen und zuschauen, wie der Hexer gerade ihren Kameraden verprügelt, anstatt einfach mal selbst anzugreifen.
Dagonis hat geschrieben:
Aber ist es nicht interessant das fast JEDES Spiel bei Release teils völlig verbugt ist und dann immer wieder vom Entwickler zu hören ist das es an der Grafikengine liegt. Weil ja so vieles schief gehen kan (1 Bug weg 3 neue da). Und warum MUSS jedes neue Game oder Vortsetzung eine neue Grafikengine bekommen. Die alte reicht doch aus,z.B. Half Life wird bis heute noch mit gearbeitet. Das waren noch Zeiten als Spiele wie Gothic 1 rauskamen und gerade mal 1 Bug im gesamten Spiel hatten (das Drehrad zum Finalen Boss) :roll:
Gothic 1 hatte mit Sicherheit nicht nur 1 Bug. Im Gegenteil: Das Spiel war zum Release eines der verbugtesten Spiele, die es damals gab. Da genügt eine einfache Google-Suche, um das herauszufinden. Selbst heute stößt man da immer mal wieder auf kleinere Fehler. So toll wie Gothic 1 inhaltlich und spielerisch immer war und ist: "Bugfreier Release" wäre das letzte, was mir dazu einfallen würde. :mrgreen:

Auch wenn Gothic ein schlechtes Beispiel für Bugfreiheit ist, gebe ich dir aber im Grundsatz recht. Zumindest bei Konsolentiteln hat man früher aber wohl mehr Qualitätskontrolle betrieben, weil die Konsolen damals noch keine Multimediamaschinen mit Internetzugang waren und man die Fehler nicht einfach nachträglich wegpatchen konnte, um die wütenden Kunden zu beruhigen. Und auch auf dem PC war das Internet damals ja noch längst nicht so verbreitet wie heute.

Zur Grafikengine: Witcher 3 basiert übrigens auf der verbesserten Engine des zweiten Teils, ist also keine Neuentwicklung.
Dagonis
Krieger
Krieger
Beiträge: 37
Registriert: 02.05.2015 21:41
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal


Ich weiß nur noch das es für Gothic 1 nur 1 Patch gab, aber es gibt ja auch 2 Versionen von Gothic 1 . Ich hatte mal gelesen das vor dem bekannten Gothic schon mal eine sehr alter Version entwicklet wurde.

Zu The Witcher 3, da bin ich froh zu hören das sie ihre Qulitätssicherung anscheinend in den griff bekommen haben. Ich werde es auf jeden fall spielen, warte aber noch auf den einen oder anderen patch.
Marais
Schwertmeister
Schwertmeister
Beiträge: 75
Registriert: 15.03.2008 14:00
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal


Ich hab nochmal nachgeschaut: Gothic 1 hatte insgesamt zwei Patches (1.0.7 und 1.0.8 ). Da wurde aber auch ne Menge gefixt für ein Spiel dieser Größe. Ändert aber nichts daran, dass Gothic 1 immer noch ein echtes Meisterwerk ist. :)
Man muss aber auch bedenken, dass die Spiele spätestens seit Skyrim immer größer werden. Da hat man dann natürlich automatisch insgesamt mehr Bugs.
Ja, die Qualitätssicherung in W3 ist ganz ordentlich gelungen. Wirklich nervig scheint nur der EXP-Bug zu sein, der dazu führt, dass man wohl bei einigen Quests keine Erfahrungspunkte mehr erhält. Ich würde daher vlt. noch Patch 1.0.5 abwarten, kann mir aber nicht vorstellen, dass danach noch große Probleme auftauchen. In der Regel sind diejenigen, die über Bugs klagen, ja außerdem die, die gleich zum Release durch ein Spiel rushen, um möglichst als Erster fertig zu sein. Denn die sind ja dann auch immer die ersten, die betroffen sind und in den Foren auf die Bugs aufmerksam machen. Zumindest bei meiner eher gemächlichen Spielweise sind die Bugs dann längst behoben, wenn ich an der Stelle ankomme. :mrgreen:
ElCativo
Lumpensammler
Lumpensammler
Beiträge: 9
Registriert: 31.03.2014 12:56
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal


Ich kann diesen Aufschrei um ein Downgrade nicht nachvollziehen. Vor allem weil ich einfach nur Froh bin das es auf meinem PC Mit einem Alten Cpu dem Q9650 immer noch auf Mittel bis Hoch Läuft und dabei Super aussieht. Und die Story ist einfach nur verdammt gut und bleibt für mich immer oberste Priorität. Was ich aber noch weniger verstehen kann das ist der Betrugsvorwurf. Ich meine die haben ein paar Wochen vor dem Erscheinen den Youtubern das Spiel gegeben. Und hat man einen genauen Eindruck von der Grafik bekommen. Genauso wie die Test Muster die über eine Woche vor dem erscheinen raus gegangen sind. Ok bei dem PC war es knapper aber Rechtzeitig.
11 Beiträge Seite 1 von 2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste