Kaum bewohnte Siedlungen?

Moderatoren: Moderatoren, Nehrim Team

11 Beiträge Seite 1 von 2
Spartacus
Schwertmeister
Schwertmeister
Beiträge: 66
Registriert: 03.08.2016 00:09
Hat sich bedankt: 1 Mal


Hi, warum sind eigentlich kaum Siedlungen bewohnt? Außer Flusshaim, Ark und Dünenhaim sind alle verlassen... Auch 99% der menschlichen Gebäude, die man in der Wildnis findet, sind verlassen und von Feinden bewohnt, selbst dann, wenn sie eine offensichtlich wichtige Funktion haben (Minen, Holzwerke, Leuchttürme, Häfen, Festungen, ...)...
Find ich etwas schade, ich treff immer mal gerne auf Zivilisation :) wie in der Schneefelstaverne oder den Myradentürmen.
Theoretisch dürfte es in dem Land gar keine Infrastruktur geben, wenn keine wirtschaftlichen Einrichtungen besetzt sind... wozu sind außerdem Gebäude wie Festungen da, wenn dort keine Soldaten stationiert sind?
Wollt nur mal wissen, wie andere darüber denken...
Glycerin
Arkanmagier
Arkanmagier
Beiträge: 341
Registriert: 11.07.2016 16:40
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal


Es macht anscheinend eine Menge Arbeit, bewohnte Siedlungen zu erstellen. Bethesda scheint da im Gegensatz zu SureAI auf eine größere Anzahl, aber dafür kleinere Orte gesetzt zu haben. Vergleich mal die Größe von einem Dorf wie Flusshaim mit der "Hauptstadt" einer Hold wie Falkreath oder Winterhold in Skyrim. Unterm Strich gab es in Skyrim auch nicht mehr Siedlungsfläche, nur anders verteilt, und das bei einem kommerziellen Projekt mit ich weiß nicht wie vielen Leuten.
Was ich etwas schade fand, war, dass wenn man schon mal Leuten außerhalb von Ortschaften begegnet ist, die eigentlich immer feindselig waren. Ich bin dann zum alt bewährten "erst schießen, dann fragen" übergegangen (und die paar Reisenden vermisst bestimmt eh keiner...).
WaldelfLarian
Weltenwandeler
Weltenwandeler
Beiträge: 463
Registriert: 14.08.2016 18:46
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 157 Mal


Wenn man die Anzahl der Siedlungen mit Nehrim vergleicht, dann war Nehrim aber auch stärker bevölkert. Klar, auch wenig NPCs aber Nehrim wirkte was das betrifft doch dann auch etwas lebendiger.

Alleine schon die drei großen 'Hauptstädte'.

Erothin, Chabaet, Ostian (Oder auch Anku, die Sternlingsstadt) dazu kommen dann diverse bewohnte Siedlungen wie Sildren, Wellenfels, die Abtei Tirin. Selbst auf Arktwend/Tirmatral, gab es wieder ne kleine Siedlung. Und eine funktionierende Miene auch, wenn die auch irgendwie nur drei Leute hatte XD.

Was die The Elder Scrolls Reihe betrifft, da habe ich das Gefühl, dass Morrowind immer noch das meiste zu bieten hatte. Wie oft bin ich in eine Miene rein gekommen und dachte mir: Scheiße, schon wieder eine voller Wachen und Arbeitern!) Ich weis noch, dass es in irgendeinem Gebäude bei einer Ruine einen Lehrer für max 100 Fähigkeiten gab, der einen sogar in den meisten Fällen angegriffen hätte. (Ist nicht aufgefallen, dass der Kerl ein Lehrer war, weil so gut wie alle NPCs auch Gegnerische oft Namen und Nachnahmen hatten, zumindest was so die Vertreter der Spielbaren Rassen betraf.)
EMS60
Ordenskrieger
Ordenskrieger
Beiträge: 402
Registriert: 04.07.2016 11:09
Hat sich bedankt: 66 Mal
Danksagung erhalten: 109 Mal


Glycerin hat geschrieben:
Was ich etwas schade fand, war, dass wenn man schon mal Leuten außerhalb von Ortschaften begegnet ist, die eigentlich immer feindselig waren. Ich bin dann zum alt bewährten "erst schießen, dann fragen" übergegangen (und die paar Reisenden vermisst bestimmt eh keiner...).
Das einzige Mal, dass ich damit falsch lag, war, als ich versuchte die Bewohner des Nordwindlagers zu eliminieren und mich wunderte wieso sie nicht meinen Hinterhaltpfeilen zum Opfer fielen. :dumb: Ich hatte nicht mal Reisende unterwegs. Nur Leute, die mir ans Leder wollten.
Glycerin
Arkanmagier
Arkanmagier
Beiträge: 341
Registriert: 11.07.2016 16:40
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal


EMS60 hat geschrieben:
Glycerin hat geschrieben:
Was ich etwas schade fand, war, dass wenn man schon mal Leuten außerhalb von Ortschaften begegnet ist, die eigentlich immer feindselig waren. Ich bin dann zum alt bewährten "erst schießen, dann fragen" übergegangen (und die paar Reisenden vermisst bestimmt eh keiner...).
Das einzige Mal, dass ich damit falsch lag, war, als ich versuchte die Bewohner des Nordwindlagers zu eliminieren und mich wunderte wieso sie nicht meinen Hinterhaltpfeilen zum Opfer fielen. :dumb: Ich hatte nicht mal Reisende unterwegs. Nur Leute, die mir ans Leder wollten.
Kann man Reisende gar nicht töten? Ich dachte, ich hätte mal welche erwischt, aber vielleicht waren es doch Banditen. Zwischen Ark und der Bauernküste sind immer relativ viele unterwegs. Mal sehen, ob ich da einen allein finde, nur so zu Testzwecken, versteht sich.
WaldelfLarian hat geschrieben:
Was die The Elder Scrolls Reihe betrifft, da habe ich das Gefühl, dass Morrowind immer noch das meiste zu bieten hatte. Wie oft bin ich in eine Miene rein gekommen und dachte mir: Scheiße, schon wieder eine voller Wachen und Arbeitern!)
Ja, in Morrowind war eindeutig mehr Leben drin. Vielleicht, weil es technisch simpler gestrickt ist. Die NPCs hatten keine Tagesabläufe, kaum vertonte Dialoge und die Grafik war -auch für die Zeit- eher einfach. Moderne Spiele mit dynamischer Beleuchtung, hochauflösenden Texturen und sonstigem Schnickschnack sehen zwar eindeutig besser aus, aber es scheinen allein dafür sehr viel Resourcen draufzugehen, sowohl von der Rechenleistung als auch der Entwicklungszeit. Im Endeffekt sehen die Spiele dann hübscher aus, haben aber weniger Inhalt.
Lyrgiarwen
Stadtwache
Stadtwache
Beiträge: 59
Registriert: 10.08.2016 15:16
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal


Witziger finde ich, wenn die Nerimesen vor Arks Toren stehen, dann ist nur 1 Tor "besetzt".
Und selbst im Hafen kann man nur die Bogenschützen elimenieren, der Rest greift zwar ganz kurz an, aber patrouilliert dann wie die alten Wachen, ganz normal auf den Wegen oder steht dumm rum.
Interessant, am anderen Ende des Hafens steht sogar eine normale Wache und schaut sich das Treiben teilnahmslos an.

Immerhin, auf diese Weise kommt man wenigstens an die stärksten Pfeile (Brandpfeile) des Spieles.
Jeder Bogi hat etwa 400 davon im Köcher.

Hätte mir trotzdem gewünscht, daß, wenn man versucht, den Hafen zu betreten, einem eine halbe Armee entgegenkommt.
Bzw., daß die ganze Stadt rundum belagert wird.
Wäre glaubwürdiger.
Jan2607
Schwertmeister
Schwertmeister
Beiträge: 66
Registriert: 24.07.2016 14:38


Ich finde das Spiel in nahezu jeder Hinsicht großartig, aber es gibt ein paar Kleinigkeiten, die stören dann doch etwas.
Wie bereits oben erwähnt wurde, ist die Spielwelt ziemlich leer, was Bevölkerung angeht. Dazu kommt, dass die Ortschaften auch nicht wahnsinnig groß sind.
Als ich vor Release Screenshots von der Unterstadt gesehen habe, war ich wahnsinnig gehyped. Auf den Bildern sah diese gigantisch und vor allem zusammenhängend aus. Ich dachte, es gäbe dort viele Nischen, die man erkunden könne. Als ich dann die Unterwelt betrat, sah es von oben betrachtet auch noch toll aus, aber dann musste ich leider rasch feststellen, dass etwa alle 10 Meter eine Tür mit anschließendem Ladebildschirm ist. Das hat das Spielerlebnis da unten dann doch erheblich zu nichte gemacht. jetzt gehe ich so selten wie möglich da unten rein, denn von allen Orten in Ark gefällt mir die Unterstadt am wenigsten.

Das ist sehr schade, denn gerade dieser Ort hätte viel Potenzial gehabt. Oder auch Dünenhaim.
Versteht mich nicht falsch, ich will hier ganz sicher nicht über die Arbeit von SureAI meckern. Sie haben großartiges geleistet, und man muss bedenken, dass Enderal gratis (!!!) ist. Und sicherlich waren sie auch erheblich durch die Spielmechanik eingeschränkt.

Dennoch hätte ich mir für das Spielgefühl mehr belebte Orte gewünscht, wo ich nicht ständig vor einer Tür mit Ladebildschirm stehe.
Da helfen auch die Wegweiser mit Schnellreise nicht viel :(
Und außerhalb der Städte sind es mit dann etwas zu viele Kreaturen, die einen ständig angreifen.

Aber hey, sehen wir es mal so: Was heutzutage bei Spielen möglich ist, ist schon klasse. Da ist man doch direkt mal gespannt, wie Gaming in 10 Jahren aussieht :)
Vielleicht hat SureAi dann ja bereits eine Mod für TES 10 veröffentlicht :D
Glycerin
Arkanmagier
Arkanmagier
Beiträge: 341
Registriert: 11.07.2016 16:40
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 53 Mal


Jan2607 hat geschrieben:
Dazu kommt, dass die Ortschaften auch nicht wahnsinnig groß sind.
Verglichen mit dem echten Leben sicherlich, aber im Verhältnis zu anderen Siedlungen aus Computerspielen finde ich die gar nicht so klein. Neben den bereits erwähnten "Städten" aus Skyrim fällt mir da z. B. noch Val Royeaux aus Dragon Age Inquistion ein, das war ein schlechter Scherz. Auch sonst wüßte ich von keinen wirklich großen Städten in RPGs, ist wohl zu aufwendig.
Jan2607 hat geschrieben:
Aber hey, sehen wir es mal so: Was heutzutage bei Spielen möglich ist, ist schon klasse. Da ist man doch direkt mal gespannt, wie Gaming in 10 Jahren aussieht :)
Vielleicht hat SureAi dann ja bereits eine Mod für TES 10 veröffentlicht :D
Ich wäre ja schon glücklich, wenn Bethesda mal so langsam mit TES VI in die Pötte käme... :(
Jan2607
Schwertmeister
Schwertmeister
Beiträge: 66
Registriert: 24.07.2016 14:38


Glycerin hat geschrieben:
Verglichen mit dem echten Leben sicherlich, aber im Verhältnis zu anderen Siedlungen aus Computerspielen finde ich die gar nicht so klein. Neben den bereits erwähnten "Städten" aus Skyrim fällt mir da z. B. noch Val Royeaux aus Dragon Age Inquistion ein, das war ein schlechter Scherz. Auch sonst wüßte ich von keinen wirklich großen Städten in RPGs, ist wohl zu aufwendig.
Assassin's Creed? ;) Rom, Venedig, Paris, London und viele Städte mehr originalgetreu nachgebaut. Und du kannst ohne einen einzelnen Ladebildschirm durch die ganze Stadt laufen...
Xandariel
Krieger
Krieger
Beiträge: 34
Registriert: 12.09.2016 15:33
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal


Jan2607 hat geschrieben:
Glycerin hat geschrieben:
Verglichen mit dem echten Leben sicherlich, aber im Verhältnis zu anderen Siedlungen aus Computerspielen finde ich die gar nicht so klein. Neben den bereits erwähnten "Städten" aus Skyrim fällt mir da z. B. noch Val Royeaux aus Dragon Age Inquistion ein, das war ein schlechter Scherz. Auch sonst wüßte ich von keinen wirklich großen Städten in RPGs, ist wohl zu aufwendig.
Assassin's Creed? ;) Rom, Venedig, Paris, London und viele Städte mehr originalgetreu nachgebaut. Und du kannst ohne einen einzelnen Ladebildschirm durch die ganze Stadt laufen...
Völlig falsches Genre an das hier gedacht wird. Du darfst nicht vergessen dass du in AC nicht mit jedem beliebigen NPC Sprechen und interagieren, vielleicht auch Handel treiben, kannst. Die haben auch nicht alle ihre eigenen Routinen denen sie folgen, sondern spawnen random in der Nähe des Spielers und verschwinden genauso schnell auch wieder ins Nirvana sobald der Spieler sich x Meter von ihnen entfernt hat. Das sind völlig andere Voraussetzungen und als solches ist auch die Engine auf völlig andere RIchtlinien ausgelegt und entsprechend angepasst. Hier handelt es sich eher um sinnlose Quantität von hirnlosen Zombies die ziellos durch die Gegend streifen, verglichen mit, sagen wir mal, Skyrim, wo jeder NPC einen "Job" zu erfüllen und einen entsprechenden Zweck hat der individuell programmiert werden muss.

Kannst du dir die Arbeit vorstellen die es machen würde, die zehnfache Menge an NPC zu programmieren, ihnen allen einen Tagesablauf, eventuelle Gesprächsoptionen, Inventare etc zu verleihen und das alles mit einer Engine zu vereinbaren die nie für soetwas gebaut wurde? Das grenzt an die Unmöglichkeit. Selbst wenn es möglich wäre, hätte es mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit den Hauptteil der Entwicklungszeit beansprucht und wir würden in zwei Jahren immer noch auf Enderal warten.

Ist ein typisches "Äpfel und Birnen" Szenario das dazu führt, dass Leute völlig falsche Erwartungshaltungen haben und höchst wahrscheinlich von ihren eigenen Erwartungen enttäuscht werden(und eventuell noch den Entwicklern die Schuld dafür in die Schuhe schieben - nicht dass ich das an dieser Stelle unterstellen möchste, verstehe mich bitte nicht falsch).

Selbst in einem Spiel wie Witcher 3 das eine wirklich gigantische Stadt hat(und auf einer viel neueren Engine basiert die zum Teil ganz andere Anforderungen erfüllt) ist es letztendlich nur eine Illusion. Von den hunderten Gebäuden kannst du nur 20 oder so betreten und abgesehen von 2 oder 3 davon die speziell der Hauptquest dienen sind die meisten copy paste Arbeit. Die NPCs funktionieren auf ähnlicher Basis wie in AC und spawnen/despawnen spezifisch in der Nähe des Spielers bzw wenn sich dieser weit genug von ihnen entfernt hat. Die NPCs welche diesem Prinzip nicht unterliegen und immer an Ort und Stelle bleiben sind allesamt Händler oder wichtige Questgeber welche man vmtl an 3 Händen abzählen könnte, wenn man sich die Arbeit machen würde.

Ich bin mir ziemlich sicher dass die Devs es genauso gern gesehen hätten wie wir dass man ganz Ark bzw die gesamte Unterstadt ohne Ladebildschirme betreten kann. Leider ist das mit der Skyrim Engine kaum zu meistern. Der Fakt dass es in Ark fast travel gibt(obwohl fast travel außerhalb Arks nicht verfügbar ist) zeigt uns auch dass sich die Devs dieses Problems bewusst waren und versucht haben mit den ihnen gegebenen Möglichkeiten etwaigen Frustrationen der Spieler zwecks Ladebildschirmen entgegen zu wirken.
11 Beiträge Seite 1 von 2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast