Lohnt sich Morrowind?

Moderator: Moderatoren

22 Beiträge Seite 3 von 3
Celestis
Enderal Betatester
Enderal Betatester
Schattengott
Schattengott
Beiträge: 935
Registriert: 09.12.2014 19:08
Hat sich bedankt: 162 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal


Also Morrowind... auf jedem Fall, vor allem weil es eine geile Mod dafür gibt.

Bild

Morrowind in Skyrim Qualität

https://www.youtube.com/watch?v=MP4ppjuq6s8

Morrowind lohnt sich alle male es zu kaufen :)
baeuchlein
Schurke
Schurke
Beiträge: 27
Registriert: 12.09.2018 18:53
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal


Auch wenn die Frage bereits 10 Jährchen alt ist, geb' ich noch meinen Senf dazu. :P

Ich habe bisher von den TES-Rollenspielen "Daggerfall", "Morrowind" und "Oblivion" durchgespielt, letztere beiden jeweils gefolgt von den zwei AddOns ("Tribunal" und "Bloodmoon" sowie "Knights of the Nine" und "Shivering Isles"). Grundsätzlich kann man immer noch was damit anfangen, auch wenn manche Aspekte (insbesondere die Grafik und je nach persönlichen Vorlieben auch Teile des Gameplays) nicht unbedingt gut gealtert sind.

"Daggerfall", seinerzeit auch wegen der vielen Fehler in der ungepatchten Version als "Buggerfall" (und von mir manchmal als "Suckerfall" :twisted: ) bezeichnet, hat mehr als 20 Jahre nach seinem Erscheinen natürlich eine Grafik, die keinen mehr hinter'm Ofen hervorlockt, sondern eher schon so manchen schreiend in die Flucht jagt. Ich bin mit solcher "Grafikpracht" :mrgreen: aufgewachsen und komme noch ganz gut damit klar. Allerdings können die extrem langen Verweilzeiten in den Dungeons einem echt auf den Keks gehen. Die Höhlen da sind z.T. echt zu groß geraten. Immerhin, das auf damaligen PCs sehr lange Laden von Spielständen ist auf heutigen PCs kein Thema mehr.

"Morrowind" kann immerhin eine akzeptable Auflösung auf den Monitor bringen (wenn man nicht gerade einen 4K-Monitor sein Eigen nennt und ihn heiß und abgöttisch liebt - da kommt "Horrorwind" dann vermutlich doch an seine Grenzen), und die meisten Höhlen sind nicht mehr so riesig und labyrinthisch wie in "Daggerfall". Bei der Grafik mag es einen stören, dass bisweilen Berge aus dem Dunst heraus ins Bild "wachsen", oder dass viele der Landschaften teilweise aussehen wie mit Texturen überzogene Hügel (was sie technisch gesehen ja auch sind). Damals waren Rechner und Grafikkarten halt im Schnitt noch nicht so leistungsfähig; schon die verbesserten Bäume von der zweiten Erweiterung ("Bloodmoon") brachten manchen damaligen Rechner ins Schwitzen. Mir gefiel aber, dass etwas mehr Text auf den Monitor kam als in "Daggerfall", wodurch ich auch über die Hintergrundgeschichte von "Morrowind" mehr erfuhr. Und das Ganze halt im Spiel, nicht durch's Handbuch o.ä.. Fühlt sich IMHO besser an. Die Quests gefielen mir auch deswegen, weil man eben ein Bißchen nach den Zielen Ausschau halten musste, aber normalerweise vom Questgeber genügend Informationen kriegte, um die Anlaufpunkte in der Welt zu finden. Es gab aber nicht, wie später in "Oblivion", Quest-Marker, denen man fast nur blind folgen musste, um die Quests zu erledigen. Und im Gegensatz zu "Daggerfall" hatte ich auch mehr mit der Story im Hauptquest zu tun; in "Daggerfall" spielte die Story für meine Verhältnisse eine zu kleine Rolle im Spiel.

Das AddOn "Tribunal" fand ich seinerzeit etwas kurz, "Bloodmoon" hat mir mehr gegeben.

Folglich habe ich in "Oblivion" dann auch die Quest-Marker möglichst erst mal ignoriert. Ich glaube, es gab nur eine Handvoll Quests, bei denen ich wirklich auf die Marker angewiesen war. Die Grafik war natürlich prächtiger als in "Morrowind" und wirkte kaum noch künstlich auf mich. Leider boten die Quests IMHO weniger Hintergrund zur Story als im Vorgänger, für mich reichte es aber noch. Die Story hätte für mich auch ruhig noch etwas mehr in die Quests eingehen können, in der Hinsicht gefiel mir "Morrowind" besser. Aber es ließ sich aushalten.

Von den AddOns war erneut das erste, "Knights of the Nine", für mich etwas zu kurz, während ich mit "Shivering Isles" deutlich mehr Spaß hatte und auch länger dran spielte. Die Story von "Shivering Isles" war IMHO auch deutlich interessanter.

Bei allen diesen Spielen der TES-Reihe sollte man sich aber stets den letzten Patch besorgen und installieren, da sonst u.U. Bugs drin sind, die einem sogar den Hauptquest versauen können. Da vergeht einem sonst der Spaß, v.a. weil man es oft erst nach längerem Herumraten und dem Lesen einer Komplettlösung im Internet bemerkt. Und wehe, wenn man dann keinen Spielstand mehr hat, der vor dem Auslösen des Bugs liegt... :x

"Arena" habe ich als kostenlosen Download von Bethesda gekriegt, bisher aber nur kurz angespielt. Da muss ich irgendwann mal mehr in die Anleitung gucken, um mich besser in der Welt bewegen zu können.

Damit allerdings endet bislang mein Ausflug in die Welt der "Elder Scrolls" (von dem Action-Adventure "Redguard" mal abgesehen, welches so seine Höhen und Tiefen hatte). "Skyrim" und Neueres habe ich bisher nicht gespielt, da ich aus verschiedenen Gründen ein Gegner von Spielsystemen wie "Steam" oder EA's "Origin" bin.

Soweit die heiligen Worte. :P
22 Beiträge Seite 3 von 3

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast